EU-Kampagne will bei Tabakzusatzstoffen aufklären und verbieten – lässt dabei den tödlichsten Inhaltstoff außen vor:

Tabak!

Ab und an stolpert man über im Netz über Texte, die man nicht nur einmal, sondern zweimal, dreimal lesen muss. Heute wurde ich über einen neuen „Meilenstein“ in der Tabakbekämpfung informiert, der genau aus so einem Text besteht. [1]

Die deutsche Anti-Tabaklobbystelle „WHO-Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle im DKFZ“ [2,3] unter der Leitung von Frau Dr. Pötschke-Langer, hat eine neue Kampagne gestartet und will die Bevölkerung im Rahmen eines EU-Finanzierten Projekts mit „leicht verständlichen Factsheets“ vor Tabakzusatzstoffen aufklären und warnen. Die Autorin der EU-Zusatzstoff-Infos Frau Dr. Urmila Nair, eine unter der selben Adresse wie Frau Dr. Pötschke-Langer arbeitende Toxikologin, geht in einem Interview sogar soweit, dass sie fordert dass die in den „Factsheets“ [4] angesprochenen Stoffe schnellstmöglich verboten werden sollen.

Das erklärte Ziel der Kampagne ist übrigens in den „Factsheets“ in kleinen Buchstaben auf dem unteren Rand zu lesen:

„die Öffentlichkeit über ausgewählte Tabakzusatzstoffe bezüglich ihrer allgemeinen Verwendung, ihrer Verwendung durch die Tabakindustrie sowie ihrer schädlichen Wirkungen auf die Gesundheit zu informieren.“

Wie Frau Doktor, allerdings aus dem erklärten Ziel der EU-Finanzierten Kampagne „zu informieren“ gleichzeitig ein Verbot konstruiert, dürfte interessant sein – leider bleibt sie uns diese Antwort vorerst schuldig. Ist eigentlich auch egal – Da ist etwas schädliches und das gehört reguliert… ähm… verboten!

Info Zusatzstoffe: Diese halten den Tabak feucht, verleihen ihm Geschmack und steuern das Abbrennverhalten. Das ganze kann man ungefähr mit dem Fett in der Wurst vergleichen: Das Fett ist ein Geschmacksträger (ohne würde eine Wurst fad schmecken), gibt der Wurst Konsistenz und damit teilweise auch den nötigen Biss.

Ich will in Rahmen dieses Artikels gar nicht von den vielen Konjunktiven in den Factsheets wie

  • könnten beeinflussen..,
  • man nimmt an…,
  • kann sein das…,
  • Nachweise sind widersprüchlich (keine Wissenschaftlichen Beweise),
  • Jedoch ist nicht bekannt…, usw“

schreiben, sondern dass das WHO-Kollaborationszentrum mit seinem Ziel der Tabakbekämpfung in der Auswahl seiner Mittel eventuell etwas daneben gegriffen hat. Sie fordern, dass

  • Ammoniumverbindungen,
  • Dörrpflaumensaftkonzentrat,
  • 2-Furfural, Glyzerin,
  • Guarkernmehl,
  • Johanisbrot,
  • Kakao,
  • Lakritz,
  • Menthol,
  • Propylenglycol,
  • Sorbit,
  • Vanillin,
  • Zellulose und
  • Zucker

als Zusatzstoffe verboten werden…. Und lassen dabei den Bestandteil in den Tabakzigaretten außen vor, den die Tabakzigarette zum gefährlichsten aller Konsumgüter auf den Markt macht: TABAK!

Läßt das WHO-Kollaborationszentrum dabei vielleicht nicht außer acht, dass es bereits Tabakzigaretten ohne Zusatzstoffe gibt? In letzter Zeit sehe ich auf Werbetafeln vermehrt dieserart Anzeigen.

Wenn das Ziel also ist, die öffentliche Gesundheit zu fördern, indem man die Öffentlichkeit vor den Zusatzstoffen warnt und die Zusatzstoffe verbietet, dann müsste es doch eigentlich so sein, dass die Tabakhersteller welche bereits Tabakzigaretten ohne Zusatzstoffe anbieten die öffentliche Gesundheit fördern, oder? Ist das WHO-Kollaborationszentrum bereit diesen Zigarettenmarken den Werbeslogan „Gesünder ohne Zusatzstoffe“ zu verleihen? Wenn nicht – Dann ist die gesamte Aktion für den Mülleimer!

Da Rund um das Thema „Tabakbekämpfung in Deutschland“ in den letzten Jahren kaum etwas neues in Angriff genommen wurde, was nicht schon anderswo ausprobiert wurde. Kann man auch bei diesem Thema davon ausgehen, dass das Thema „Regulierte Tabakzusatzstoffe“ schon anderswo auf der Tagesordnung stand. Und tatsächlich, in den USA war das Thema bereits 2010 in der Presse:

Aus den USA

Der Tabakhersteller „R.J. Reynolds“ veröffentlichte die Inhaltsstoffe seiner Tabakmischungen nach Marke; zeigte damit die Dummheit der US-Amerikanischen Tabak-Gesetze auf und zeigt, dass Anti-Raucher-Organisationen voller Müll sind.

Die Organisation „Tobacco-Free-Kids“ stellte die unwahre Behauptung auf, dass das neue US-Tabakgesetz den Menschen erstmals erlauben wird, herauszufinden welche Inhaltsstoffe „R.J. Reynolds“ in seinem Tabakzigaretten mischt. Die Firma hat eine komplette Liste aller Inhaltsstoffe im Internet veröffentlicht, zusammen mit der Höchstmenge für jeden Zusatzstoff. [5] „R.J. Reynolds“ weist darauf hin, dass die meisten Zusatzstoffe entweder allgemein in Lebensmitteln und Getränken verwedet werden, also explizit von den Gesundheitsbehörden für den Einsatz in Lebensmitteln zugelassen sind, oder Allgemein als sicher für die Verwendung in Lebensmitteln bekannt sind.

Hier ist die komplette Liste der Zutaten, außer Tabak, die „R.J. Reynold“ nach eigenen Angaben bei der Herstellung verwendet:

  • Acetanisole
  • Acetic Acid
  • Acetoin
  • Acetophenone
  • 2-Acetylpyrazine
  • 3-Acetylpyridine
  • Ammonium Alginate
  • Ammonium Hydroxide
  • Amyl Butyrate
  • Amyl Octanoate
  • Amyris Oil
  • trans-Anethole
  • Anisic Aldehyde
  • Ascorbic Acid
  • Balsams, Peru
  • Beeswax Resinoid
  • Benzaldehyde
  • Benzaldehyde
  • Benzoic Acid
  • Benzyl Alcohol
  • Benzyl Benzoate
  • Benzyl Cinnamate
  • Bornyl Acetate
  • Brown Sugar
  • Butanoic Acid, 3-Methyl-, 4-Methylphenyl Ester
  • Butanol, 3-Methyl-, Benzoate, 1-
  • Butyl Alcohol
  • n-Butyl Isovalerate
  • Butyric Acid
  • Caramel Color
  • Caramel (Plain)
  • Carbon
  • Carbon Dioxide
  • Cardamon Oil
  • Carob Bean Extract
  • Carrot Seed Oil
  • l-Carvone
  • Caryophyllene
  • Caryophyllene Oxide
  • Celery Seed Oil
  • Cellulose Fiber
  • Chicory Extract
  • Chocolate Liquor
  • Cinnamaldehyde
  • Cinnamon Bark Oil
  • Citral
  • Citric Acid
  • Citronella Oil
  • Clary Sage Oil
  • Cocoa (Extract, Powder, Extractive, Tincture, Distillate, Absolute)
  • Coffee Beans, Ground
  • Coriander Oil
  • Corn Syrup
  • Damascenone
  • Davana Oil
  • delta-Decalactone
  • gamma-Decalactone
  • Decanoic Acid
  • Dextrose
  • Diammonium Phosphate
  • Diethyl Malonate
  • 2,6-Dimethoxyphenol
  • Dimethyl Benzyl Carbinol Butyrate
  • Dimethyl Sulfide
  • 3,4-Dimethyl-1,2-Cyclopentadione
  • 4,5-Dimethyl-3-Hydroxy-2,5-Dihydrofuran-2-one
  • 2,5-Dimethylpyrazine
  • Dodecahydro-3A,6,6,9A-Tetramethylnaptho-(2,1-b)-Furan
  • delta-Dodecalactone
  • gamma-Dodecalactone
  • Ethyl Acetate
  • Ethyl Benzoate
  • Ethyl Butyrate
  • Ethyl Caproate
  • Ethyl Cyclotene
  • Ethyl Decanoate
  • Ethyl Heptanoate
  • Ethyl Levulinate
  • Ethyl Maltol
  • Ethyl Methyl Phenyl Glycidate
  • Ethyl Myristate
  • Ethyl Nonanoate
  • Ethyl Octanoate
  • Ethyl Pentanoate
  • Ethyl Phenylacetate
  • 3-Ethyl Pyridine
  • Ethyl Vanillin
  • 4-Ethyl-2-Methoxy-Phenol
  • Ethyl-2-Methylbutyrate
  • 2-Ethyl-3,5(or 6)-Dimethylpyrazine
  • 5-Ethyl-3-Hydroxy-4-Methyl-2(5H)-Furanone
  • 2-Ethyl-3-Methylpyrazine
  • Eucalyptol
  • Fenugreek Absolute/Extract
  • Fenugreek Seed
  • Fig Juice Concentrate
  • Furaneol
  • Geraniol
  • Geranium Bourbon Oil
  • Geranyl Acetone
  • Glycerides, mixed decanoyl and octanoyl
  • Glycerol
  • Graphite
  • Guaiacol
  • Guar Gum
  • Helichrysum Absolute
  • gamma-Heptalactone
  • Heptanoic Acid
  • omega-6-Hexadecenlactone
  • gamma-Hexalactone
  • Hexanal
  • Hexanoic Acid
  • 3-Hexanoic Acid
  • 1-Hexanol
  • 2-Hexen-1-ol
  • cis-3-Hexen-1-yl Acetate
  • cis-3-Hexenol
  • Hexyl Acetate
  • Hexyl Phenylacetate
  • High Fructose Corn Syrup
  • Honey
  • Hydroxyphenyl)-Butan-2-one, 4-(para-
  • Invert Sugar
  • alpha-Ionone
  • beta-Ionone
  • alpha-Irone
  • Isoamyl Acetate
  • Isoamyl Butyrate
  • Isoamyl Isovalerate
  • Isobutyl Phenylacetate
  • 2-Isobutyl-3-Methoxy Pyrazine
  • Isobutyraldehyde
  • Isovaleraldehyde
  • Isovaleric Acid
  • Jasmine Absolute
  • Labdanum Absolute
  • Lactic Acid
  • Lauric Acid
  • Lemon Oil
  • Lemongrass Oil
  • Levulinic Acid
  • Licorice
  • Licorice Extract Powder
  • Lime Oil
  • Linalool
  • Linalool Oxide
  • Linalyl Acetate
  • Linoleic Acid
  • Lovage Root
  • Maltol
  • Mate Extract
  • para-Mentha-8-Thiol-3-one
  • Menthol
  • l-Menthone
  • 2-Methoxy-3-Methyl-Pyrazine
  • 2-Methoxy-4-Methylphenol
  • Methyl Dihydrojasmonate
  • Methyl Linoleate/Methyl Linolenate
  • 2-Methyl Pentanoic Acid
  • Methyl Salicylate
  • trans-2-Methyl-2-Butenoic Acid
  • Methyl-2-Furoate
  • Methyl-2-Pyrrolyl Ketone
  • 2-Methyl-3((5 or 6)Furfurylthio)pyrazine
  • 6-Methyl-3,5-Heptadien-2-one
  • 6-Methyl-5-Hepten-2-one
  • 4-Methylacetophenone
  • 2-Methylbutyric Acid
  • Methylcyclopentenolone
  • 2-Methylpyrazine
  • 5-Methylquinoxaline
  • 3-Methylvaleric Acid
  • Myristic Acid
  • Myrrh Absolute
  • Myrrh Extract
  • Myrrh Oil
  • Nerol
  • Neroli Bigarade Oil
  • Nerolidol
  • 2,6-Nonadien-1-ol
  • gamma-Nonalactone
  • Nonanoic Acid
  • gamma-Octalactone
  • Octanal
  • Octanoic Acid
  • 1-Octen-3-ol
  • 2-Octenal, (E)-
  • Olibanum Oil
  • Orange Oil
  • Orange Oil Terpenes
  • Orange Sweet Terpeneless Oil
  • Orris Root Extract
  • Palmitic Acid
  • Patchouli Oil
  • Pogostemon cablin Benth
  • Patchouly Absolute
  • omega-Pentadecalactone
  • 2,3-Pentanedione
  • Pepper Oil, Black
  • Peppermint Oil, Terpeneless
  • Peru Balsam Oil
  • Phenyl-2-Propenoic Acid Ethyl Ester, 3-
  • Phenyl-2-Propenoic Acid, 3-
  • Phenylacetaldehyde
  • Phenyl Acetic Acid
  • Phenethyl Acetate
  • Phenethyl Alcohol
  • alpha-Pinene
  • Piperonal
  • Potassium Carbonate
  • Potassium Sorbate
  • Propyl Acetate
  • Propylene Glycol
  • Prune Juice Concentrate
  • Rose Oil (Turkish)
  • Rosemary Oil
  • Salicylic Aldehyde
  • Sandalwood Oil, Yellow
  • Sodium Carbonate
  • Sodium Citrate
  • Scotch Spearmint Oil
  • Sucrose
  • alpha-Terpineol
  • alpha-Terpinyl Acetate
  • 5,6,7,8-Tetrahydroquinoxaline
  • 2,3,5,6-Tetramethylpyrazine
  • Thymol
  • para-Tolualdehyde
  • Triethyl Citrate
  • 3,5,5-Trimethyl-1,2-Cyclohexanedione
  • 2,6,6-Trimethyl-2-Cyclohexene-1, 4-Dione
  • 4-(2,6,6-Trimethylcyclohex-1-enyl) but-2-en-4-one
  • 2,3,5-Trimethylpyrazine
  • delta-Undecalactone
  • gamma-Undecalactone
  • 2-Undecanone
  • Urea
  • Valerian Root Oil
  • gamma-Valerolactone
  • Vanilla Oleoresin
  • Vanillin
  • Veratraldehyde
  • Vetiver Oil
  • Violet Leaves Absolute
  • Water
  • Wheat Absolute

„R.J. Reynolds“ bietet auf seiner Internetseite eine genaue Auflistung aller Bestandteile seiner Marken an. Zum Beispiel sind die Zutaten der Marke „Camel mit Filter:

  • Tabak
  • Wasser;
  • Glycerin;
  • brauner Zucker;
  • Propylenglykol;
  • Maissirup mit hohem Fructosegehalt;
  • Saccharose;
  • Cellulosefaser;
  • Kakao;
  • Lakritz;
  • Diammoniumphosphat;
  • Ammoniumhydroxid und
  • natürliche und künstliche Aromen.

 

Der Rest der Geschichte:

Die Dummheit der US-Amerikanischen Tabakgesetze, welche durch die Organisation „Tobacco-Free Kids“ geschrieben und von den dominierenden Anti-Raucher-Organisationen unterstützt wurde, ist, dass die Gesundheitsbehörde der USA die Befugnis hat jeden einzelnen zu beseitigen…

… mit Ausnahme des Tabaks.

Dies ist vielleicht eine Überraschung für die Anti-Raucher-Organisationen, aber der eine Bestandteil in den Tabakzigaretten, welcher die Tabakzigarette zum gefährlichsten Konsumgut auf dem Markt macht ist….

… der Tabak.

Ich fühle mich wie jemand, der zu einer Demonstration… zu einem Marsch in Richtung Hauptstadt unterwegs ist und ein Spruchband nach oben hält, auf dem geschrieben steht:

„Es ist der Tabak, ihr Idioten!“

Um auf dem Weg zu Hauptstadt vor jeder Tür der „Tobacco-Free Kids“ stehen zu bleiben und sie zu informieren, dass der Tabak die Zutat ist, die Tabakzigaretten tödlich macht. Und dass sie, wenn sie wollen, alle anderen Zutaten entfernen können aber: Tabakzigaretten bleiben weiterhin tödlich und tötet jedes Jahr Hunderttausende von Menschen.

Darüber hinaus gibt es nicht den geringsten Beweis dafür, dass Camel Zigaretten weniger gefährlich werden, wenn die Gesundheitsbehörde die Verwendung von Glycerin, braunen Zucker, Propylenglycol, Fructose, Saccharose, Celluslose, Kakao, Lakritze, Diammoniumphosphat, Ammoniumhydroxid sowie natürliche und künstliche Aromen verbietet.

Wenn überhaupt, dann würde ein Verbot dieser Zusatzstoffe kontraproduktiv sein, weil so eine Maßnahme der Öffentlichkeit ein falsches Gefühl von Sicherheit über die „verbesserte Sicherheit von Tabakzigaretten“ geben würde. Dies würde die Aufmerksamkeit von dem eigentlichen Problem ablenken:

…. dem Tabak!

Darüber hinaus, wäre es eigentlich die Regierung, die den Verbraucher arglistig täuschen würde, weil dieser dann im Glauben wäre, dass die Tabakzigarette sicherer gemacht worden wäre… Durch die Entfernung der „Nicht-Tabak-Inhaltsstoffe“.

Denken Sie daran – die Entfernung von Nicht-Tabak-Inhaltsstoffen ( bedeutet: Zusatzstoffe ) ist bereits eine Marke! Winston Zigaretten enthalten nur Tabak und Wasser ( schauen sie auf die Internetseite des Herstellers, wenn Sie mir nicht glauben ).

Glaubt die Organisation „Tobacco-Free Kids“ wirklich, dass Winston Zigaretten sicherer als andere Marken sind? Glauben die Anti-Raucher-Organisationen wirklich, dass der Hersteller durch die Beseitigung aller Zusatzstoffe einen Schritt in die richtige Richtung gemacht hat? Glauben diese Anti-Raucher-Organisationen wirklich, dass wenn alle Hersteller ihre Zusatzstoffe aus dem Tabak entfernen, die Welt ein besserer Ort wäre… Wegen der verbesserten Sicherheit von Tabakzigaretten?

Nein wirklich nicht! Die Anti-Raucher-Organisationen wissen in der Tat sehr genau, dass das nicht Richtig ist. Als nämlich „Winston“ ihre „Zusatzstofffreien“ Tabakzigaretten beworben haben, haben genau diese Anti-Raucher-Organisationen „R.J. Reynolds“ gezwungen auf ihre Zigarettenpackungen das folgende zu drucken: „Keine Zusatzstoffe meinen nicht sichere Zigarette“.

Dies ist der Grund, warum die Anti-Raucher-Organisationen voller Mist sind. Auf der einen Seite argumentieren sie, dass es eine tolle Sache ist die Inhaltsstoffe der Tabakzigarette zu kennen und dass es unzählige Leben retten wird, indem wir Tabakzigaretten sicherer oder weniger Suchterzeugend machen.

Auf der anderen Seite, greifen sie „R.J.Reynolds“ an, weil dieser mit seiner Marke „Winston“ genau diese Forderung schon vorher erfüllt hat – Auch für die Frechheit, seinen Verbrauchern nahe zu legen, dass die Entfernung von Zusatzstoffen ein Fortschritt für die öffentliche Gesundheit war.

Wenn die Anti-Raucher-Organisationen nicht bereit sind zuzugeben, dass die Winstonzigarette in ,egal welcher art, sicherer oder weniger Suchterzeugend ist als andere Tabakzigarettenmarken, dann ist die gesamte Gesundheitsregulierung der Tabakzigarette eine komplett Farce. Darüber hinaus haben die Anti-Raucher-Organisationen massiv die Öffentlichkeit mit dem Argument getäuscht, dass die Veröffentlichung der Zusatzstoffe ein großer Schritt für den Schutz der öffentlichen Gesundheit war.

Es lohnt sich das zu wiederholen: Wenn die Gesundheitsorganisationen richtig liegen, und das Aufklären über die Zusatzstoffe zu einem Messbaren Einfluss auf die öffentliche Gesundheit führt, muss dann nicht die Zusatzstofffreie Tabakzigarette „Winston“ einen gewisses Maß zum Schutz der öffentlichen Gesundheit beigetragen haben… Indem sie ALLE Zusatzstoffe außer Tabak und Wasser eliminiert haben?

Sofern die Anti-Raucher-Organisationen nicht bereit sind, zuzugeben, dass Zusatzstofffreie Tabakzigaretten sicherer oder weniger süchtig machen als andere Marken, dann sind sie „voller Mist“!

Und da die Anti-Raucher-Organisationen niemals zugeben werden, dass Zusatzstofffreie Tabakzigaretten sicherer, oder weniger Suchterzeugend sind als andere Marken sind, sie sie voller Mist!

Der Rest der Geschichte ist, dass die Veröffentlichung und Regulierung der Zusatzstoffe ein kompletter Betrug ist. Entwickelt, um die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass die Gesundheitsorganisationen und Anti-Raucher-Organisationen und die Politiker etwas getan haben, um die öffentliche Gesundheit zu schützen. Fakt ist: Selbst die Gesundheitsorganisationen und Politiker erkennen die Position der Anti-Raucher-Organisationen ohne Nachzufragen an. Nicht eine einzige dieser Gruppen oder Politiker würde argumentieren, dass die Zusatzstofffreie Tabakzigarette einen gesundheitlichen Nutzen im Vergleich zu anderen Zigarettenmarken haben.

In anderen Worten: Sie sind voller Scheiße.

Quellen:

[1] Berliner Kurier: So treiben uns die Tabak-Konzerne in die Sucht.

[2] Ecomed-Medizin.de: WHO-Kollaborationszentren

[3] WHO-Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle im DKFZ Heidelberg: Zusatzstoffe

[4] Alle Factsheets der Kampagne

[5] R.J Reynolds – Inhaltsstoffe nach Marke

Original: tobaccoanalysis.blogspot.de

Comments

  1. Ingolf Pärcher
    26. März 2013 - 14:38

    Sie schießen sich auf grundlegend falsche Art auf das Ziel ein. Da könnten viele was falsch in den Hals bekommen.
    Es ist nicht der Tabak, nicht das Nikotin, es ist einzig der Rauch, der tötet.
    Sie ignorieren die „swedish experience“ mit Snus, die dazu geführt hat, daß Schweden als einziges europäisches Land die WHO- Raten für Lungenkrebs unterschreitet. Snus ist eine absolute Erfolgsnummer, die aber im Rest der EU einem gewerblichen Vertriebsverbot unterliegt. Snus ist pasteurisierter, aromatisierter Tabak, dessen Risiken vernachlässigbar sind, aber jede Menge Zusatzstoffe enthält. Riskanter sind andere Konsumformen wie Chew, Dip und Snuff, aber das Wichtigste ist, daß nichts verbrannt wird!

    Es gibt tatsächlich arme Irre, die meinen, sich mit Kräuterzigaretten das Rauchen abgewöhnen zu können, dabei tun sie sich das Gleiche an, wie ein „echter“ Raucher, quasi die Inhalation eines Hausbrands. Und genau diesen Glauben fördern Sie mit der Predigt gegen den Tabak.

    • Das „könnten einige in den falschen Hals bekommen“? Das haben bereits viele in den falschen Hals bekommen!
      Frau Dr. Pötschke-Langer feuert gegen die Zusatzstoffe und weist dabei viel zu wenig drauf hin, dass weniger Zusatzstoffe nicht gleichbedeutent ist mit „weniger Schädlich“.

      Aber genau das glauben jetzt viele. Wenn ich mir die ganzen schönen neuen Plakate so anschaue auf denen die neuen Tabakzigaretten OHNE Zusatzstoffe angepreist werden, müssen ja viele glauben „Da ist weniger drin, also muss es auch weniger Schädlich sein!“

      Das beobachte ich zumindest bei den jungen Erwachsenen in meinem Bekanntenkreis: Die Raucher qualmen jetzt größtenteils nur noch die „ohne Zusatzstoffe!“

      Das WHO-Kollaborationszentrum unter Frau Dr. Pötschke-Langer hat sich hier das falsche Ziel ausgesucht!

      Wenn man über die Zusatzstoffe schimpft und sagt: „Die machen den Tabak schlimmer“ ist es klar, dass die einfache Logik „Weniger Zusatzstoffe = Weniger Schädlich“ sich letztendlich durchsetzen wird.

  2. Ingolf Pärcher
    26. März 2013 - 19:24

    Ich bin ja mit dem größten Teil ja d’accord.
    Was mir Schwierigkeiten bereitet, ist, daß nicht differenziert wird zwischen verbranntem und unverbranntem Tabak. Mit oder ohne Zusatzstoffe.

    Produkten wie Snus, Kau- oder Schnupftabak, sogar Pfeifentabak würde durch das Aromatisierungsverbot das Genick gebrochen. Man muß nur an einer Tüte Tabak „ohne Zusatzstoffe“ schnüffeln, um an Heu zu denken. Das anzünden und inhalieren – grauenhaft!
    Die Frage ist, ob das ausreicht, Raucher davon abzuhalten, zur Kippe zu greifen – als Ex- Raucher meine ich „Nein“. Schlimmer noch, die Propaganda der Industrie läuft darauf hinaus, daß tatsächlich geglaubt wird, jetzt wäre der Rauch „gesund“.

    Damit ist der Angriff auf die Zusatzstoffe tatsächlich schwer verkehrt und er ist auch ein Angriff auf die Produkte, die zu Recht unter „tobacco harm reduction“- Flagge segeln und würde z.T. jahrhundertealte Rezepturen aus dem Handel kicken.
    Wie schon bei der Glühbirne werden „nützliche Idioten“ vorgeschickt, die Kreuzzüge durchführen, die letztlich nur der Industrie nützen.

    Tabak an und für sich ist ja kein Gesundheitsartikel, aber pauschal verteufelt will ich ihn auch nicht sehen, solange er nicht verbrannt wird. Was bleibt über, wenn alle aromatisierten Produkte verboten werden, wenn die Tabakproduktrichtlinie so kommt, wie sie kommen soll?

    Naturbelassene Zigaretten, sonst nichts mehr.

    Aber wenn Sie wenigstens einleitend vorausschicken, daß es Ihnen um verbrannten Tabak geht und gelegentlich weiter differenzieren, wäre das vermutlich sachdienlich.

  3. Propaganda der Industrie?
    Sorry – Aber da muss ich widersprechen: Die Industrie macht nichts anderes, als der Gesetzlichen Regelung vorweg greifen: Sie entfernt ALLE Zusatzstoffe und macht damit Werbung.

    „Normalerweise“ sollte die Industrie jetzt sogar mit „Sind weniger Ungesund als mit Zusatzstoffen“ oder „Weniger Suchterzeugend“ werben dürfen… Jedenfalls wenn man sich die Argumente der Tabakgegener anschaut.

    Fehlende Aromastoffe haben noch nie dazu geführt, dass weniger geraucht wird. Im Zweifelsfalls „basteln“ die Raucher sich ihre Mentholzigarette sogar selbst. Das habe ich erst vor kurzem beobachten dürfen: Zigarette und Chinaöl aus der Tasche geholt, ein Tropfen Chinaöl auf den Finger und dann über die Zigarette gestrichen: Fertig ist die Mentholzigarette.

    Wer Rauchen will: Soll rauchen! Solange er will und kann! Jeder hat das Recht mit seinem Körper anzustellen, was ihm beliebt.

  4. Ingolf Pärcher
    27. März 2013 - 0:22

    Nein, die haben sich die neue Produktrichtlinie sogar selbst geschrieben – ich nehme an, daß Sie die Geschichte um Dalli mitbekommen haben – und „Tadah!“ kommt der „gesunde“ Tabak ohne Zusatzstoffe massiv auf den Markt.

    Cui Bono, auf Deutsch „wem nützt’s?“. Invertiert – wem schadet’s?

    Mit der neuen Produktrichtlinie wären die oralen Konsumformen mehr oder minder faktisch abgeschafft – ohne Aromen klappt das nicht. Bei der E-Garette sieht es mit der Beschränkung des Nikotingehalts auf Kindergeburtstagsniveau ähnlich aus – stellen Sie sich vor, die würden auch noch die Aromatisierung von PG verbieten. Es wird alles an Konkurrenz zur analogen Zigarette nebst Pharmazeugs auf ein Fingerschnipsen hin ausgelöscht.

    Nur, der Tabak alleine ist es nicht und das kommt bei Ihrem Artikel zuwenig heraus. Tabak wird dann erst richtig schädlich, wenn er verbrannt und inhaliert wird. Ist nicht einfach vermittelbar, aber Pauschalitäten sehe ich ungern. Ein wenig genauer herausgearbeitet würde mich freuen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *

Was ist 4 + 15 ?
Please leave these two fields as-is:
WICHTIG! Um sicher zu stellen, dass Du wirklich ein Mensch bist, musst Du diese kleine Matheaufgabe lösen. (Als ob Computer dazu nicht in der Lage wären, was? :-) )