Die WHO will die E-Zigarette verbieten, weil

 

  1. Die E-Zigarette so aussieht, wie eine Tabakzigarette.
  2. Weil Raucher die E-Zigarette nutzen könnten, um mit dem Rauchen aufzuhören.
  3. Weil „Passivrauchen“ wieder ansteigen könnte, obwohl in der E-Zigarette kein Tabak enthalten ist.
  4. Weil die E-Zigarette als Werbung für Zigaretten angesehen werden könnte. [1]

 

Das ist so Dumm, dass es schon fast weh tut! Aber es ist (leider) wahr:

Die World Health Organization (WHO) hat einen Bericht über E-Zigaretten veröffentlicht. Dieser Bericht ist für die nächste Mitgliederversammlung der Tabakkontrolle in Korea bestimmt und beinhaltet Vorschläge, wie man in der Zukunft mit der E-Zigarette verfahren sollte. [2] Im Detail steht in dem Bericht folgendes:

1. Elektronische Zigaretten sollen verboten werden, weil sie das Tabakrauchen in der Öffentlichkeit normalisieren – Also: Weil die E-Zigarette so aussieht wie eine Tabakzigarette!

WHO: „ENDS (Electronic Nicotine Delivery Systems -> E-Zigaretten) sind Produkte, die Tabakzigaretten ähnlich sind und so die denormalisierung von Tabakerzeugnissen unterwandern könnten.

Einer der wichtigsten Leitlininien für die Anwendung von Artikel 12 der FCTC  ( Aufklärung, Information, Schulung und Bewusstseinsbildung in der Öffentlichkeit), ist der Wechsel von der Norm. Er besagt, dass es „wichtig ist, gesellschaftliche Normen, ökologische und kulturelle Wahrnehmungen der Akzeptanz der Verwendung von Tabakerzeugnissen zu ändern…“.

Die Unterzeichner der FCTC sind aufgefordert ein Verbot von E-Zigaretten zu überprüfen, um die sozialen Normen über den Konsum von Tabakerzeugnissen zu ändern. Dies haben schon einige Unterzeichner der FCTC vollzogen.“

Die WHO argumentiert, dass E-Zigaretten verboten werden sollen, weil sie durch ihr Aussehen das Tabakrauchen in der Öffentlichkeit „normalisieren“ und ein Verbot der E-Zigarette dazu beitragen würde, dass das Rauchen „De-Normalisiert“ wird.

Genau so gut könnte die WHO argumentieren, dass das Trinken von einem Glas Wasser in der Öffentlichkeit verboten werden sollte, da das dazu beitragen würde, dass dadurch der Alkoholkonsum Denormalisiert wird und deswegen weniger Alkohol getrunken werden würde.

Was passiert wohl, wen die WHO ihren „Vorschlag“ durchsetzt und E-Zigaretten verboten werden würden? Was würden die „Dampfer“, wie sich die Konsumenten nennen, wohl machen? Mit dem Rauchen aufhören? Nicht wirklich…

Ein großer Anteil der „Dampfer“ sind ehemalige Raucher… Raucher, die meistens auf eine Jahrzehntelange „Raucherkarriere“ zurückblicken können und vor dem Wechsel zur E-Zigarette bis zu drei Schachteln Tabakzigaretten am Tag geraucht haben.

Die Wahrheit ist, dass wenn die E-Zigarette wirklich verboten wird, die meisten Dampfer wieder zu Rauchern werden würden.

Aus diesem Grund würde ein Verbot der E-Zigarette keinen positiven Effekt auf die Öffentliche Gesundheit haben und aus dem selben Grund würde es nicht zur Denormalisierung von Tabakerzeugnissen beitragen.

Die WHO sagt, dass die E-Zigarette nicht akzeptabel sei, da sie „so aussehe“ wie eine eine Tabakzigarette… Die WHO will also tatsächlich eine „Ideologische Überzeugung“ über den potentiellen Nutzen der E-Zigarette stellen.

Oder so: Die WHO sagt den Menschen dieser Erde, dass es wichtiger ist jegliches Verhalten, dass wie Rauchen aussieht zu unterbinden, als das Leben der Raucher zu retten. Besser Raucher sterben, als dass sie ein Verhalten, dass wie Rauchen aussieht, an den Tag legen.

Aber es wird noch besser:

 

2. Elektronische Zigaretten sollen verboten verboten werden, weil ehemalige Raucher sie benutzen könnten um mit dem Tabakrauch aufzuören!

WHO: „Die Vertragsparteien sollten ggf. prüfen, dass ENDS (E-Zigaretten) neuartige Produkte sind, die Tabakerzeugnisse nachahmen und somit eine Nikotinsucht aufrecht erhalten. Diese Produkte zu regulieren, anstatt sie zu verbieten, könnte diesen neuen Produkten eine Art von „Legimitation“ auf dem freien Markt geben. Die Vertragsparteien sollten beachten, dass die Zulassung solcher neuen Produkte dem Artikel 3 der FCTC entgegen spricht, in welchem steht : „die Verbreitung des Tabakkonsums und des Passivrauchens stetig und wesentlich zu vermindern.“

Das ist das dümmste und gleichzeitig „verschlagenste“ Argument, dass ich jemals im Zusammenhang mit der Tabakkontrolle gehört bzw. gelese habe.

Die WHO will wirklich, dass die Vertragspartner die E-Zigarette verbieten, weil Raucher diese Produkte nutzen könnten um mit dem Rauchen aufzuhören, was wiederum dazu führen würde, dass die Menschen mehr rauchen würden.

Verwirrt? Lesen sie den Satz ruhig noch einmal – Dann wird der Blödsinn deutlicher!

Wie könnte ein Rauchstopp bzw. ein reduzieren des Zigarettenkonsums zu einer Erhöhung des Zigarettenkonsums führen?

Dies würde nur passieren, wenn (1) Jugendliche die E-Zigarette nutzen und dann zur Tabakzigarette wechseln würden oder (2) Raucher, die ansonsten mit dem Rauchen aufgehört hätten, zur E-Zigarette greifen und gleichzeitig weiter Tabakerzeugnisse rauchen würden.

Es gibt absolut keinen Beweis, dass Jugendliche sich eine E-Zigarette für knapp 50 Euro kaufen würden, dadurch Nikotinabhängig werden und dann zur Tabakzigarette wechseln. Es gibt nicht einmal einen Hinweis oder Verdacht, dass irgendein Nichtrauchernder Jugendlicher jemals durch eine E-Zigarette Nikotinabhängig geworden ist.

Zweitens, gibt es nicht einen Beweis, dass Raucher die ansonsten aufgehört hätten zu rauchen, die E-Zigarette als eine Alternative zum Aufhören benutzt hätten. Fakt ist: Genau DAS GEGENTEIL ist der Fall! Der Großteil der Dampfer, sind ehemalige Raucher, die nicht dazu in der Lage waren mit dem Rauchen aufzuhören. Auch nicht mit Nikotinersatzpräparaten wie Nikotinkaugummi oder Nikotinpflastern – und dieses Ersatzpräparate werden von der WHO empfohlen, obwohl sie nur eine 3 bis 5%ige Erfolgsquote haben!

 

3. E-Zigaretten sollen verboten werden, weil sie wahrscheinlich dazu beitragen, dass das Passivrauchen wieder ansteigt.

WHO: „die Benutzung von E-Zigaretten könnte die Umsetzung von Artikel 8 (Schutz gegen Tabakrauch ) behindern. Da E-Zigarettennutzer fordern könnten, die E-Zigarette auch in Öffentlichten Plätzen zu nutzen, da diese keinen Tabak enthalten und/oder keinen Passivrauch erzeugen.“

Dies könnte ein aufrichtiges Argument sein… Wenn E-Zigarettennutzer lügen würden, dass die E-Zigarette keinen Tabak enthalten und/oder keinen Passivrauch erzeugen.

Die Wahrheit ist: E-Zigaretten enthalten KEINEN Tabak und produzieren KEINEN TABAKRAUCH!!! Aus diesem Grund ist es die WHO und nicht die Dampfer, die den Artikel 8 der FCTC behindern!

Eben weil die E-Zigarette keinen Passivrauch und keine Luftverschmutzung durch Tabak erzeugen, reduziert die E-Zigarette die Gefahr von Passivtabakrauch in einem hohen Maß!

 

4. E-Zigaretten sollen verboten werden, weil sie Werbung für Tabak darstellen.

WHO: „Gem. Artikel 13.2, sind die Vertragsparteien dazu verpflichtet, ein umfassendes Tabakwerbeverbot zu erlassen. Darüber hinaus, sollten die Vertragsparteien beachten, dass der Verkauf, die Werbung und auch die Nutzung einer E-Zigarette als Tabakwerbung angsehen werden kann. Egal ob die E-Zigarette Nikotin oder Tabakextrakte enthält: Sie (die E-Zigarette) wird benutzt um das Rauchen nachzuahmen, was als eine direkte oder indirekte Werbung für Tabakerzeugnisee angesehen werden kann.“

Dieser 4. Absatz schlägt dem Fass endgültig den Boden aus und damit will ich diesen Artikel auch beenden: Die WHO will die E-Zigarette verbieten, weil sie eine Art von Tabakwerbung ist!

Es gibt da nämlich ein Problem, mit diesem WHO-Argument:

  1. Dampfen ist nicht Tabakrauchen!
  2. Dampfen ist nicht Werbung! Es ist einfach das inhalieren von Dampf!

Außerdem: Wie kann eine E-Zigarettenwerbung als eine Art Tabakwerbung angesehen werden, wenn der Zweck der Werbung für E-Zigaretten folgender ist: Die Raucher von der Tabakzigarette zur E-Zigarette wechseln zu lassen!

Das Argument ist so blöde, wie zum Beispiel ein Verbot von Werbung für Nikotinkaugummi oder Nikotinpflastern zu fordern, weil diese Produkte das Tabakrauchen bewerben! Bemerken Sie den Unsinn???

Was letztendlich bei dem ganzen Unsinn rüberkommt, ist:

Die WHO kann einfach nicht die Tatsache tolerieren, dass etwas das wie Rauchen aussieht, möglicherweise etwas gutes sein könnte! Auch wenn dieses „etwas“, evtl tausende von Leben retten könnte.

Was für mich einwandfrei erwiesen ist, dass die WHO sich heutzutage mehr um ihre Ideologie kümmert, als sich wirklich um die Öffentliche Gesundheit zu kümmern.

 

Nur das WARUM ist mir noch ein Rätsel… Warum will die WHO die E-Zigarette verbieten und pocht immer wieder auf die bereits eingeführten „Arzneiprodukte“ Nikotinkaugummi und Nikotinpflaster, obwohl diese eine ( Wissenschaftlich!!! ) erwiesene „Erfolgquote“ von nur 3 bis 5% haben?

Was die WHO antworten könnte, ist:

„Wir werden niemals die Entwicklung und Vermarktung von Produkten wie E-Zigaretten zulassen. Egal ob sie ein reduziertes Risiko haben! Wenn sie uns entgegen treten, indem sie rauchen – Dann haben sie verdient zu sterben!
Und mal ganz nebenbei: Nachdem wir vor 10 Jahren eine fruchtbare Partnerschaft mit der Pharmaindustrie eingegangen sind werden wir jetzt auf keinen Fall unsere nette kleine Idee mit der Globalen Tabaksteuer verzichten! Die Globale Tabaksteuer werden wir weiter mit unseren Mitgliedsnationen auf der nächsten FCTC-Konferenz in Seoul, Korea diskutieren. Nachdem wir überall sämtliche Risikominimierten Produkte eleminiert haben, werden wir unsere Finger schon in die Geldbörsen der Menschen bekommen! Rauchen MUSS gefährlich bleiben – irgendwoher muss der Geldstrom ja kommen. Und dass das funktioniert wird, zeigen uns die Zigarettenschachtelpreise von 13 bis 20 oder mehr Dollar in diversen Ländern… Und dass die Raucher diese Preise weiterhin zahlen… Und die Raucher immer mehr Rauchen!

 

Ratlos aber freundlich grüssend

Rursus

Quellen:

[1] WHO Report by the Convention Secretariat

[2] FCTC – Deutsche Übersetzung

[3] World Health Organization Urges Countries to Ban Electronic Cigarettes Because They „Normalize“ Smoking

[4] World Health Organization Urges Countries to Ban Electronic Cigarettes Because if They are Not Banned, Smokers Might Use Them

[5] World Health Organization Urges Countries to Ban Electronic Cigarettes Because They Could Increase Secondhand Smoke Exposure

[6] World Health Organization Urges Countries to Ban Electronic Cigarettes Because Their Use Violates the FCTC Treaty’s Recommended Restrictions on Tobacco Advertising

[7] WHO Pressemitteilung: Partnership with Pharma

[8] Another UN Push for Global Taxation

[9] WHO Draft guidelines Global Tobaccotax for Seoul, Korea

Comments

  1. Karl Fasbracke
    29. Oktober 2012 - 19:06

    Schön, dass du darüber berichtest. Dann muss ich das nicht mehr tun.

    Die Sache stinkt natürlich zum Himmel. Aber man muss sich immer vor Augen halten, dass die WHO und ihre Partner nicht primär für die Volksgesundheit arbeiten, sondern (wie die meisten anderen Leute auch) „für sich selbst“.

    Religionskriege sind selten religiös motiviert, ein Schutzgelderpresser gewährt keinen Schutz und die WHO schützt nicht die Gesundheit.

    Leider weiß das kaum jemand. Die meisten glauben die WHO würde arme Kinder in Afrika impfen, das deutsche Krebsfpürschungszentrum würde über Krebs forschen und NGOs wären vertrauenswürdiger als die Regierung.

    Ja es stinkt zum Himmel.

  2. Die Antwort auf deine Frage (die ich einfach mal für rhetorisch halte), beginnt mit dem Wort „Denormalisierung“. Anfangs hieß dieses Wort noch „demonize“, also „Dämonisierung“ und war bzw ist ein Unterpunkt des weltweiten Kampfes gegen den Tabakkonsum. „demonize tobacco, demonize tobacco industries“.
    Es geht also ganz konkret darum, diese Industrie, das Produkt, den Konsum und die Konsumenten zu „denormalisieren“ bzw „dämonisieren“. Kurz: Es darf in der weltweiten Gesellschaft nicht mehr akzeptiert werden, dass geraucht wird.

    Das wird auf vielfältige Weise angestrebt. Ein Beispiel sei genannt: Die WHO hat darauf Einfluss genommen, dass die Zigarette von Kinoleinwand und TV-Bildschirm verdrängt wurde. Heute rauchen im Film meist nur noch die Bösewichte, oder die Versager. Das ist so gewollt, um die Raucher und das Rauchen mit negativen Gefühlen zu belegen.

    Wenn sich durch die entsprechende Anti-Rauch-Propaganda erst einmal das Bild des Rauchers in der Gesellschaft gewandelt hat – von „normal“ zu „abartig“, wird es leichter, Rauchverbote durchzusetzen, da immer mehr Menschen für entsprechende Gesetzesentwürfe stimmen werden. Davon sind wir nicht mal allzuweit entfernt, nein, wir stecken mittendrin und erleben es in Farbe und bunt. Immer schärfere Rauchergesetze finden Anklang in der Bevölkerung, an immer weniger Orten ist das Rauchen noch erlaubt.

    Und wenn es ohnehin fast überall verboten ist, kann man ein Totalverbot herbei führen. Auch und gerade dann, wenn es noch aktiv rauchende Menschen gibt (wenn man es erst verböte, wenn es sowieso keine Raucher mehr gibt, wäre es ja witzlos).

    Das Ziel der WHO ist also, dass weltweit niemand mehr raucht – und dadurch die Gesundheit aller gerettet wird. Von diesem Ziel wähnt sie sich nicht mehr weit. In ca 10-30 Jahren soll es so weit sein.

    In den vergangenen Jahrhunderten sind Abermillionen Menschen auf der Welt an den Folgen des Rauchens gestorben. Auf die paar Hanseln, die jetzt auf E-Zigaretten umgestiegen sind, und dann durch ein E-Zigaretten-Verbot wieder auf Tabakzigaretten umsteigen „müssen“, kommt’s bei dem globalen Kampf gegen das Rauchen halt auch nicht mehr an.
    Die WHO rechtfertigt das sogar noch so: Wenn erst mal Rauchen UND Dampfen verboten ist, dann haben sie die auch alle gerettet.

    Aber wenn E-Zigaretten erlaubt bleiben, und (was für ein Albtraum für die WHO) in Nichtraucherschutzzonen benutzt werden dürfen – also überall dort, wo die WHO dafür gesorgt hat, dass es in der Öffentlichkeit nicht mehr geschehen darf, wieder „normal“ („Denormalisierung“) ist, zu rauchen – auch wenn es nur simuliertes Rauchen ist – wird das von der WHO als Rückschritt, als Zielgefährdung betrachtet.

    Ich habs an anderer Stelle schon mal gesagt, und ich sag es auch hier noch mal in aller Deutlichkeit:

    E-Zigaretten sind der WHO (und damit DKFZ, BzgA, MGEPA, BMG, BfR, BfARM, Forum Rauchfrei, LOQ und wie sie alle heißen), ein Dorn im Auge – weil sie harmlos
    genug sind, um in Nichtraucherschutzzonen benutzt werden zu können, und weil es eigentlich (und das wissen die ganz genau) rechtlich KEINE haltbare Handhabe gegen das Produkt oder seine Anwendung in Nichtraucherschutzbereichen gibt.

    Und bevor das den Leuten klar werden konnte, sollten sie lieber gleich ganz vom Markt verschwinden, mittels juristischer Tricksereien, begleitet von massiv negativer medialer Propaganda.

  3. Kann nicht jemand endlich die WHO verbieten?

    Die machen ja auch Werbung für nutzlose Impfstoffe, die sich hinterher sogar als gefährlich herausstellen…

  4. Was auch eine Antwort der WHO sein könnte:

    „Wir werden niemals die Entwicklung und Vermarktung von Produkten wie E-Zigaretten zulassen. Egal ob sie ein reduziertes Risiko haben! Wenn sie uns entgegen treten, indem sie rauchen – Dann haben sie verdient zu sterben!
    Und mal ganz nebenbei: Nachdem wir vor 10 Jahren eine fruchtbare Partnerschaft mit der Pharmaindustrie eingegangen sind werden wir jetzt auf keinen Fall unsere nette kleine Idee mit der Globalen Tabaksteuer verzichten. Die Globale Tabaksteuer werden wir weiter mit unseren Mitgliedsnationen diskutieren. Nachdem wir überall sämtliche Risikominimierten Produkte eleminiert haben, werden wir unsere Finger schon in die Geldbörsen der Menschen bekommen! Rauchen MUSS gefährlich bleiben – irgendwoher muss der Geldstrom ja kommen. Und dass das funktioniert wird, zeigen uns die Zigarettenschachtelpreise von 13 bis 20 Dollar in diversen Ländern… Und dass die Raucher diese Preise weiterhin zahlen… Und die Raucher immer mehr Rauchen!“

    Quelle für Partnerschaft mit der Pharmaindustrie
    Quelle für Globale Tabaksteuer
    WHO Draft guidelines Global Tobaccotax for Seoul, Korea

    Ich habe diesen Abschnitt soeben ans Ende des Beitrags angehängt…

  5. Schön das sich die WHO immer wieder neue Dinge ausdenkt, um zu vermeiden, das der Zigarettenlobby jede Menge Euro s durch die Lappen geht. Dieses alles unter dem Vorwand “ wir wissen nicht ob die E Zigaretten ungesund sind oder nicht blah bläh bläh ….“ Ich frage mich nur, w waren denn unsere Gesundheitsapostel in Europa, wo im vorigem Jahr ein Französischer Hersteller von Sliciconkissen diese Brust Implatate praktisch aus der Tube eines Baumarktes hergestellt hat. Diese Sache wird völlig totgeschwiegen “ vielleicht, weil Gesund “ kann ich mir allerdings nicht vorstellen.
    Fact ist:1.) Da sehen doch einige Leute Ihre Felle schwimmen, oder sind einfach Trittbrettfahrer, oder die weiblichen Gegner der E Zig. haben selbst solche Baumarktbrüste,

    Fakt ist 2.) das es in Europa 10000 ende Frauen gibt, die sich diese Dinger haben Implatieren lassen und nun wieder raus müssen „WER TRÄGT DENN BITTE SCHÖN DIE KOSTEN „und “ WO WAREN DENN DIE INSTITUTIONEN DIE DIESES GENEHMIGT HABEN?“und“ WO WAR ODER IST DIE WHO IN DIESER FRAGE ?“?
    ganz einfach : An Tabak Produkten steht ein ungeheuerlicher Markt dahinter, wo viele Leute so richtig Kohle machen. ( auch unsere Politiker).
    Bei den falsche Brüsten, geht es zwar auch um die Gesundheit, aber ausser den Ärzten und Kliniken verdienen hier nur einige Leute sehr gut daran.
    Und wer bezahlt das alles ?
    Um es mit den Worten eines Deutschen Komödian s zu sagen “ NEE IS KLAAR NE “
    In diesem Sinne “ Lasst euch allemal weiter verarschen.

    • Alles schön und gut… Aber: Was hat die WHO mit Brüsten zu tun?
      Das offizielle Ziel der WHO ist die Verwirklichung des bestmöglichen Gesundheitsniveaus bei allen Menschen. Ihre Hauptaufgabe sieht die WHO in der Bekämpfung von Erkrankungen, mit besonderem Schwerpunkt auf Infektionskrankheiten, sowie Förderung der allgemeinen Gesundheit bei allen Menschen.
      Der WHO geht es um Krankheiten, nicht um Brüste!
      Der richtige Adressat Deiner Anschuldigungen ist da eher das „Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte“ – aber die sehen keinen Handlungsbedarf bei einer der Überwachung dieserart Produkte.

  6. Rursus, dein Kommentar vom 2012-10-29 22:44 trifft die Sache.

    Die Kritiker der WHO machen gerne den Fehler Argumente wie „was hat denn das noch mit Gesundheit zu tun?“ zu bringen. Die WHO ist der Gesundheit nicht mehr verpflichtet als ein Kosmetikkonzern der Schönheit der Frauen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *

Was ist 6 + 14 ?
Please leave these two fields as-is:
WICHTIG! Um sicher zu stellen, dass Du wirklich ein Mensch bist, musst Du diese kleine Matheaufgabe lösen. (Als ob Computer dazu nicht in der Lage wären, was? :-) )