Lügt Dr. Peter Liese oder weiss er es nicht besser?

Auf dem Portal „Abgeordnetenwatch“ hat das Mitglied des Europäischen Parlaments und Mitglied des EU Auschusses für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) Dr. Peter Liese folgendes als Antwort auf eine Frage einer Bürgerin zum Thema EZigarette geschrieben:

„In vielen Gesprächen und E-Mails wurde die Wirkung der E-Zigarette als völlig harmlos dargestellt. Leider ist sie das nicht. Sie enthält Nikotin in erheblichen Mengen und man muss nach dem derzeitigen Stand der Wissenschaft davon ausgehen, dass die Gefäßschaden, dass heißt Schlaganfälle, Raucherbein und Herzinfarkte, bei der E-Zigarette genauso drohen wie bei der herkömmlichen Zigarette. Andere Wirkungen sind zwar umstritten, aber es ist sicher wahrscheinlich, dass etwa Lungenkrebs deutlich weniger vorkommt.“1

Dr. Liese war bei der Abschlussabstimmung im ENVI am 10.07.2013 gegen eine Einstufung der EZigarette als Arzneimittel – Gleichwohl, muss ich darauf hinweisen:

Wenn dies wirklich so wäre, dass das Nikotin in den EZigaretten diese Wirkung hat, dann wäre das be­sorg­nis­er­re­gend. Dann wären EZigaretten wirklich so Gesundheitsschädigend wie Tabakzigaretten.

Das wirklich Gesundheitsschädigende an dieser Geschichte: Sie ist nicht wahr!

Bevor ich ins Detail gehe, lasse ich erst einmal Frau Dr. Pötschke-Langer – Deutsches Krebsforschungszentrum – mit der Veröffentlichung Fakten zum Rauchen zu Wort kommen:

„Die schweren, oftmals tödlich endenden gesundheitlichen Schäden, die Rauchen verursachen kann, wie Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall, chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) entstehen nicht durch Nikotin (bei der Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen spielt es lediglich eine untergeordnete Rolle), sondern durch die Vielzahl der giftigen und krebserzeugenden Substanzen im Tabakrauch.“

Bereits in der Vergangenheit wurde immer wieder durch die EZigarettenkonsumten darauf hingewiesen, dass es einen Unterschied zwischen „Nikotin“ und „Tabak mit Nikotin“ gibt.

Die von Dr. Liese angesprochenen negativen Wirkungen beziehen sich ausschließlich auf Tabak und nicht auf Nikotin alleine!
Viele Forscher haben in den vergangen Monaten wiederholt darauf hingewiesen, dass die Auswirkungen von Nikotin auf den Körper mit Koffein zu vergleichen ist.2 So hat z.B. Dr. Farsalinios 2012 mit einer Studie darauf hingewiesen, dass das Nikotin in EZigaretten keine negativen Auswirkungen auf das Herzkreislaufsystem hat – Diese Studie wurde dem ENVI-Auschuss auch zur Kenntnis gebracht!.

Die Blutdruckerhöhende Wirkung von Nikotin ist seit langem bekannt und wäre in der Tat Gefäßschädigend – WENN dies eine anhaltende Wirkung wäre! Die Wirkung von Nikotin ist jedoch kurzfristig reversibel, hält dementsprechend nicht lange an und führt somit nicht zu Gefäßschäden und Schlaganfällen oder zu einem Raucherbein und Herzinfarkten!

Die Auswirkungen von Tabakrauch haben jedoch langfristig genau diese Wirkung – Wohlgemerkt: Aktiv eingeatmeter Tabakrauch und nicht das Nikotin in EZigaretten.

Der in dem obigen Zitat abschließende Satz mit „weniger Lungenkrebs“ ist dazu noch eine sogenannte „Nebelkerze“ – Da Nikotin NICHT karzinogen – also nicht Krebs erzeugend ist oder die Krebserzeugung fördern kann. Genau so gut hätte Dr. Liese sagen können

„Beim Konsum von Äpfeln bekommt man wahrscheinlich deutlich weniger Lungenkrebs als beim Rauchen“.

Als promovierter Mediziner hat Dr. Liese sehr genaue Kentnisse über die Wirkung von Stoffen auf den Menschlichen Körper und nach eigenem bekunden hat er in der Vergangenheit an Studien mitgewirkt, welche die Auswirkungen von Passivarauch auf den sogen. „Plötzlichen Kindstod“ untersucht haben. Er sollte also sehr genau wissen, dass Nikotinkonsum ohne Tabak

  • nicht karzinogen ist,
  • nicht zu Gefäßschädigungen,
  • nicht zu Schlaganfällen,
  • nicht zu einem Raucherbein und
  • nicht zu Herzinfarkten

führt, sondern dass sich diese Krankheitsbilder nur auf Tabakrauch beziehen.

Und auch die Behauptung von Dr. Liese in seiner Antwort an Frau Meffert, dass EZigaretten ein Einstiegsprodukt für Jugendliche in den Tabakkonsum sein könnten, wurde in den letzt 24 Monaten durch Studien widerlegt.34

Deswegen meine Fragen:

1. Lügt Dr. Peter Liese mit dieser Aussage oder weiss er es nicht besser?
2. Welche von diesen Alternativen wäre besser?

Fragend

Rursus


  1. Abgeordnetenwatch Dr. Peter Liese 

  2. Professor John Britton: Die Auswirkungen von Nikotin sind vergleichbar mit Coffein 

  3. Einstiegsdroge EZigarette? – Pustekuchen! 

  4. Wie man EU Abgeordnete auf hohem Niveau belügt oder täuscht 

Comments

  1. Ganz klar, er weiß es nicht besser, sonst wäre er Arzt geblieben und nicht Politiker geworden 😉

    • Ich glaube schon, dass Herr Dr. Liese aus Überzeugung in die Politik gegangen ist – Um etwas zu bewegen! Ehrenvoll und Ehrenwert!!

  2. Er wird es bestimmt besser wissen…
    Ist halt Politik, beiße niemals die Hand die dich füttert!!

  3. Man kann sich nur noch die Haare raufen. Grausig. Das einzige, was für uns Dampfer schädigend ist, sind solch Phrasendrescher. Schade, dass man solche Schwätzer nicht per Fernbedienung in eine andere Galaxie klicken kann…zzzzap.

    • Wie ich schon schrieb: Ich glaube NICHT, dass Dr. Liese das mit Absicht getan hat. Ich halte ihn weiterhin für Ehrenwert und für einen Politiker der sich für die Menschen einsetzt.
      Wie er jedoch auf diesen Unsinn kommt – Keine Ahnung! Ich habe ihn jedenfalls diese Frage auch auf anderen Wege zukommen lassen – Ich bin gespannt ob er antwortet.

  4. …es wird seit (mindestens) 80 Jahren so gelernt und gelehrt:
    Nikotin=Tabak=Nikotin=Tabak
    Tabakkonsum ist sehr schädlich/Nikotinkonsum ist sehr schädlich.

    Es fiel auch bereits 2007 einigen Experten auf:
    „Fehlinformation zum Tabakrauchen in deutschen Medizin-Lehrbüchern:
    Hintergrund und Fragestellung:

    … Während das im Tabak enthaltene Nikotin für die Entwicklung der Sucht verantwortlich ist, sind die Auswirkungen des Rauchens auf Herz und Lunge durch andere Inhaltsstoffe bedingt…(..)..
    Viele deutsche Lehrbücher der Inneren Medizin enthalten bezüglich der Gesundheitsschädlichkeit des Rauchens sprachliche Ungenauigkeiten, die durch den Einfluss der Sprache auf Denken und Handeln erhebliche Auswirkungen auf ihre Leser haben können. Der synonyme Gebrauch der Begriffe „Rauchen” und „Nikotin”, der einen kausalen Zusammenhang zwischen Nikotin und koronarer Herzkrankheit suggeriert, ist irreführend und sollte aus der Fachliteratur entfernt werden.“
    https://www.thieme-connect.com/ejournals/abstract/10.1055/s-2007-959317

    …und „für die Sucht verantwortlich“:
    Da wissen wir Dampfer auch noch was „Witziges“..bzw. die EU-Kommission weiss das auch:
    „Tierstudien zeigen, dass pures Nikotin nur wenig Suchtpotenzial aufweist“
    http://www.pronik.org/index.php?page=Thread&postID=7427#post7427

    „Komischerweise“ vergessen die das immer beim Thema „E-Zigarette“, war aber einer der Hauptgründe, das Dampfen strengstens zu regulieren „zum Schutze der Jugend, die in einen Drogensumpf abgleiten könnte“.
    Was aber, wenn die gar nicht süchtig werden würden……???
    Und natürlich muss Dampfen strengstens reguliert werden, da….äh…nun fangen wir wieder oben im Artikel an zu lesen…

    HIER IST DIE HAUPTLÜGE!!!!
    Hier müssen wir aufklären bis zum Erbrechen!
    Das macht bisher kaum jemand (ausser Rursus *knuff*), denn „Nikotin darf man doch nicht verharmlosen…da sagen wir mal nix drüber…pssssst…rauchfrei-sein klingt positiver….Nikotin? Pssssst!Braucht keiner wissen“.

    WIR MÜSSEN ES SAGEN! ÜBERALL! In Briefen an Politiker, in Leserkommentaren..ÜBERALL!
    Viele wissen es tatsächlich nicht durch eine gross angelegte Desinformations-Kampagne und zwar bis hinein in die hochseriöse WISSENSCHAFT hinein!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *

Was ist 13 + 10 ?
Please leave these two fields as-is:
WICHTIG! Um sicher zu stellen, dass Du wirklich ein Mensch bist, musst Du diese kleine Matheaufgabe lösen. (Als ob Computer dazu nicht in der Lage wären, was? :-) )