Formaldehyd – Eine Falschmeldung geht um die Welt

Wie schon im letzten Artikel erwähnt, habe ich eigentlich zur Zeit den Kopf nicht frei, um mich eingehend mit den neuesten Nachrichten und Studien zu beschäftigen… Aber es gibt Sachverhalte, die einfach nicht ignoriert werden können.

Sei es nun, die sehr gute Nachricht, dass das Bundesverwaltungsgericht entschieden hat, dass EZigaretten in Deutschland nicht als Arzneimittel oder Medizinprodukt, sondern als Genussmittel eingestuft werden…. Oder auf der anderen Seite der Waagschale, dass „EZigaretten 10 mal mehr krebserregende Stoffe enthalten sollen, als Tabakzigaretten„.

Diese Nachricht ging am 27. November um die Welt:

oder auch in Deutschland und der Schweiz:

Diese Überschriften haben alle eins gemeinsam: Sie sind falsch und unwahr und damit moralisch höchst verwerflich, weil sie EZigarettenkonsumenten wieder zur sehr schädlichen Tabakzigarette zurücktreiben können!

Richtig ist, dass japanische Forscher im November 2014 eine Übersichtsarbeit veröffentlicht haben, in der „Stoffe aus der Carbonylgruppe im EZigarettendampf“ betrachtet wurden.1

Das wirklich seltsame daran: In der gesamten Übersichtsarbeit findet sich nichts, womit sich die oben genannten Überschriften begründen lassen! Die Forscher haben zwar Formaldehyd, Acetaldehyd, Acrolein und andere Stoffe benannt und quantifiziert – Aber weder in den Tabellen, noch im freien Text der Übersichtsarbeit kann man etwas finden, dass die Aussage „10 mal mehr krebserregende Stoffe als in Tabak“ rechtfertigt oder unterstützt.

Im Gegenteil

Eine 2008 veröffentlichten kanadischen Studie zeigt auf, dass im Tabakrauch 200μg Formaldehyd pro Zigarette (Eine Zigarette = ca. 8 bis 10 Züge) enthalten ist.2 Die Forschungsergebnisse von Kunugita und Kollegen zeigen bei Formaldehyd Durchschnittswerte von 4.2μg pro 10 Züge.  Somit ist die im EZigarettendampf gefundene Menge an Formaldehyd sogar 50 mal niedriger als in Tabakzigarettenrauch und damit beweisen diese Ergebnisse (wieder einmal) eine gravierende Minderschädlichkeit der EZigarette!

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) schreibt zum Thema Formaldehyd:
Die schädliche Wirkung von Formaldehyd ist konzentrationsabhängig. „Bei Raumluftwerten von oder unterhalb von 124 Mikrogramm Formaldehyd pro Kubikmeter ist praktisch keine krebsauslösende Wirkung mehr zu erwarten“, sagt der Präsident des Bundesinstituts, Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. „Bei wiederholter, deutlicher Überschreitung dieses Wertes können gesundheitliche Risiken bestehen.“3
(Hervorhebung durch mich)

Woher kommt diese Falschaussage?

Auch der Kardiologe Dr. Farsalinos hat sich diese Frage gestellt – Auch er konnte konnte sich nicht erklären, woher diese Aussage stammen sollte und kontaktierte einen der Autoren der Übersichtsarbeit. Prof. Dr. Kunugita antwortete relativ schnell und sendete Farsalinos eine Liste der betrachteten Studien, welche zu der Übersichtsarbeit geführt haben. Doch auch hier konnte wieder nichts gefunden werden, was Farsalinos auch in seinem Blog publik machte…

Kurze Zeit danach wurde Farsalinos noch einmal von Kunugita angeschrieben und dieses mal erklärte Kunugita, dass die Presse sich auf eine noch nicht veröffentlichte, vor kurzem durchgeführte, Bewertung einer EZigarette bezieht, in welcher tatsächlich 10 mal höhere Formaldehydwerte als in Tabakzigarettenrauch gefunden wurde.

Licht am Ende des Tunnels

Kunugita ist Leiter des WHO Kollaborationszentrum für Tabaktests und Forschung in Japan und damit ein Kollege der Leiterin des WHO Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle in Heidelberg Frau Dr. Pötschke-Langer.

In seiner Eigenschaft als Forscher nimmt er selbstverständlich als Forschungsarbeiten teil und als Leiter eines WHO-Kollaborationszentrums nimmt er selbstverständlich an der Meinungsbildung der Öffentlichkeit zum Thema EZigarette teil.

Hier hatte Kunugita die einmalige Gelegenheit seine Forschungsarbeit der Öffentlichkeit zu präsentieren – Dumm war da nur, dass die Ergebnisse dieser Forschungsarbeit z.B. aussagten, dass EZigarettendampf 50 mal weniger Formaldehyd als Tabakzigarettenrauch enthält.

Ob Kunugita nun von der Presse absichtlich falsch zitiert wurde oder ob er als Leiter eines WHO-Kollaborationszentrums diese Informationen absichtlich lanciert hat… In jedem Fall erwähnte er gegenüber der Presse das (unveröffentlichte) Testergebnis EINER EZigarette, welches höhere Formaldehydwerte lieferte.

Blöd ist nur: Niemand kann die Testergebnisse der EINEN EZigarette nachvollziehen oder gar überprüfen. Niemand weiß, wie getestet wurde. Ob evtl. durch zu hohe Leistung die Heizwedel überhitzt wurde… Ob evtl. zu wenig Liquid an der Heizwedel verfügbar war… Ob evtl. eine andere Fehlfunktion in der EINEN betrachteten EZigarette geschehen ist. Eben weil dieses eine Testergebnis nicht mit in seine veröffentlichte Übersichtsarbeit eingeflossen ist.

Weiterhin wird in den Pressemitteilungen der Plural benutzt. Überall war die Rede davon, dass in EZigaretten und mehreren Liquids höhere Werte gefunden wurden. Das ist aber nicht wahr: Lediglich in einer EZigarette wurden höhere Werte gefunden – Und dieses Ergebnis ist vollkommen unerheblich weil es

erstens nicht veröffentlicht wurde und
zweitens somit nicht nachvollziehbar ist und
drittens ein Einzelergebnis ist, dass allen bisher veröffentlichten Messergebnissen stark widerspricht – sogar den Forschungsergebnissen von Kunugita selbst!

Hier hätte Kunugita sorgfältiger sein müssen: Wenn er über ein dutzend EZigaretten überprüft und alle zeigen im Durchschnitt 50 mal weniger Formaldehydwerte als in Tabakzigarettenrauch auf. Und lediglich EINE EZigarette hat erhöhte Werte… Was kann da also nicht stimmen? Die Ergebnisse der vielen Tests oder das Ergebnis des einen Tests?

Wie auch immer: Die Presse hat es versäumt, die Ergebnisse und Aussagen von Kunugita zu verifizieren.

Das ist übrigens etwas, was Journalisten normalerweise machen müssen, wenn diese sich an den Pressekodex halten: Sorgfältig die Aussagen und Quellen überprüfen und unangemessene sensationelle Darstellung vermeiden, die unbegründete Befürchtungen beim Leser erwecken könnten.

Das ist hier (wieder einmal) nicht geschehen!

Wieder einmal „Kopfschüttelnd“

Rursus

PS: An alle die „Journalisten“, die es einfach nicht auf die Reihe bekommen (wollen?)

Bei der Analyse von Tabakrauch konnten bis heute ca. 9.600 verschiedene chemische Verbindungen in unterschiedlichem Anteil identifiziert werden.4 Laut Veröffentlichung der International Agency for Research on Cancer (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) konnten, bis zum Jahr 2000, im Tabakrauch insgesamt 69 als krebserregend eingestufte chemische Verbindungen identifiziert werden.5

Knapp 10.000 verschiedene chemische Verbindungen im Tabakrauch, von denen knapp 70 krebserregend sind. Und wegen einer chemischen Verbindung im EZigarettendampf veröffentlichen die Medien die Horrormeldung, dass in EZigaretten mehr krebserregende Stoffe als in Tabakrauch vorhanden sind? Merkt ihr noch was? Ist das der Standard, der heute vorherrscht?

Und ihr wundert euch, dass immer weniger Menschen eure Printmedien oder Onlineartikel lesen und kaufen und sich lieber selbst im Internet informieren?

Update 30. November 2014:
Da mir diese Art der Berichterstattung (um es mal zivilisiert auszudrücken) gewaltig missfällt, habe ich heute Beschwerde beim Presserat gegen „Welt.de“, „Focus.de“ und „N-TV.de“ eingelegt.
Erfahrungsgemäß dauert die Beschwerdebearbeitung seitens des Presserats ein paar Wochen – Mal schauen was da kommt…


  1. Bekki, K.; Uchiyama, S.; Ohta, K.; Inaba, Y.; Nakagome, H.; Kunugita, N. Carbonyl Compounds Generated from Electronic Cigarettes. Int. J. Environ. Res. Public Health 2014, 11, 11192-11200 PDF 

  2. Moir, Rickert et al.: A comparison of mainstream and sidestream marijuana and tobacco cigarette smoke produced under two machine smoking conditions. 

  3. BfR: Krebserregende Wirkung von eingeatmetem Formaldehyd hinreichend belegt 14/2006, 29.05.2006 

  4. Alan Rodgman; Thomas A. Perfetti: The Chemical Components of Tobacco and Tobacco Smoke, second Edition (25. Februar 2013)  

  5. Abschnitt Production, Composition, Use and Regulations der IARC-Monographie 83 aus dem Jahr 2004 

Comments

  1. Daniel „PepeCyB“
    29. November 2014 - 11:13

    Wieder sehr schön zusammengefasst!

    Was mich an der Angelegenheit besonders nervt ist die „neue Qualität“ der Schlagzeilen und Meldungen. Bisher wurde immer „gemutmaßt“ oder es wurde geäußert, unsere Dampfgeräte seien ja doch nicht so sicher und auch nicht weniger gesundheitsschädlich. Doch nun wurde plakativ rausgehauen, dass unsere Dampfen ja locker mal 10x giftiger, krebserregender und schädlicher als Zigaretten sind.

    Und damit ist ein Schaden angerichtet, der nicht wieder zu beheben sein wird (zumindest nicht für eine gewisse Zeit). Der durchschnittliche Leser liest das… weil es in der Presse steht, ist es für ihn die Wahrheit… „Ich habs ja gleich geahnt, dass das viel gefährlicher sein muss…“

    Und das prägt die öffentliche Meinung. Nicht nur bei den „Alltags-Dampfern“, die sich nicht in der Community herumtreiben, sondern nur ein „Surrogat“ führ ihre Raucherei gesucht und gefunden haben, sondern auch bei allen anderen… bei Rauchern, bei Nichtrauchern… bei Opa und Oma… bi Freund und Feind…

    Richtigstellungen und Aufklärungen wie Deine und viele andere werden aber i. d. R. nur von denen gelesen, die es ohnehin besser wussten oder sich gleich mal informiert haben. Alle anderen, die jetzt die Schlagzeile im Kopf haben, lesen das leider nicht. Und selbst wenn es zu Gegendarstellungen kommen sollte, wissen wir ja alle, wie und in welcher Form die veröffentlicht werden… das findet keiner… das läuft auch nicht in den Flimmerkisten in der U-Bahn, auf der nun gerade erst verkündet wurde, dass „E-Zigaretten“ 10x krebserregender als Zigaretten sind.
    Die Meinung ist gemacht… und kann nur durch Zeit und Vergessen wieder abflachen.

    Beschissene Zeiten!

  2. Hallo Rursus,

    klasse geschrieben!!!

    Darf ich hieraus einzelne Passagen verwenden,
    bei manchen Zeitungen
    möchten die keinen Link auf eine andere Website?

    Dank im voraus.

    P. Neudampfer

  3. DANKE!!!

  4. Vielen Dank für diese ganz ausgezeichnete Zusammenfassung.

  5. Glaube nur den Studien die du selbst manipuliert und gefälscht hast.

  6. Wieder einmal erstklassig, nachvollziehbar und dem nötigen Biss – Ein „echter“ Rursus halt! Danke!

  7. Klasse diese schnelle und umfassende Gegendarstellung, danke dafür.
    Es ist abenteuerlich was die Presse hier abliefert und ne Ungeheuerlichkeit sondergleichen was hier die WHO versucht . Man muss ihr schon Vorsatz unterstellen und ich würde mich nicht wundern, wenn die Presse bei dieser Sauerei aktiv mit dran beteiligt ist und es sich nicht nur um eine schlechte Pressearbeit handelt. Ich unterstelle das hier einfach mal. Die ganze Bagasch gehört vor Gericht gestellt.
    Gruß Daniel

  8. Danke Rursus
    (nicht nur dafür- danke deines Zeit Artikels bin ich nunmehr 3 Monate Pyrofrei)
    An den sogenannten Presse-Kodex glaube ich seit Jahren nicht mehr- es gibt sie wohl noch vereinzelt – die Journalisten die sich dem verpflichtet fühlen- das gemeinsame Kennzeichen dieser?

    Sie haben alle keinen Job in der „Systempresse“ sondern schreiben Blogs oder sind Arbeitslos….

    • Gern geschehen!

      Wenn man nur einer Handvoll die Augen öffnen kann, ist das die ganze Arbeit wert!

      Ich glaube… Ich werde mich mal wieder an den Presserat wenden 🙂

  9. unheimlich was da abgeht…ich erlebe gerade ungefähr das selbe…Klage gegen einen Arzt und eine Berufsgenossenschaft…. Was das alles Korrupt abläuft…und das direkt an den Gerichten vorbei….das sowas noch möglich ist….Eine Schande

  10. da kann man mal wieder sehen,wie der normale Verbraucher verarscht wird.

  11. sehr schön geschrieben! Endlich mal vernünftige Aufklärung in Sachen „Falschmeldungen“
    Wir haben den Artikel auf unserer Seite veröffentlicht, bzw. verlinkt.
    Ich hoffe das geht in Ordnung?

  12. Ja, die Prophezeiung von deinem Beitrag im Mai http://blog.rursus.de/2014/05/zukuenftige-halb-und-unwahrheiten-zur-e-zigarette/ sind ja nun eingetreten. Und es wird noch schlimmer kommen, wenn die Eurokraten bzw. die nationalen Bürokraten sich darin bestärkt fühlen, den Markt noch „sicherer“ zu machen.

    Die Frage ist wahrscheinlich: Für wen wird der Markt sicherer?

    Und nein, ‚Daniel “PepeCyB”‘, wir sind zum Handeln aufgefordert. Der Blogbetreiber hat sich die Mühe gemacht und es zusammengefasst, mit Quellennachweisen etc. Er hat das gemacht, was die sensationsgierige und auflagenorientierte Presse schon ziemlich oft nicht mehr macht. Er hat die Fakten verifiziert. Und wir müssen es jetzt in die Welt hinaustragen, in dem wir es über Fratzenbuch teilen, und/oder über YouTube berichten, und/oder in WhatsApp unseren Status ändern z.B. “ Ja, ich dampfe weiter und im blog.rursus.de steht warum!“

    Und dann, wenn auch nur ein kleiner Teil deiner vielleicht 100-200 Sozialkontakte dieses liest und ggf. weiter teilt, dann ändert sich auch die breite Meinung über die Presse und übers Dampfen. Das multipliziert sich recht rasch. Wir haben ja ca. 2 Mio. Dampfer. Noch! :-/

    Wenn wir ’89 im Osten auch so gedacht hätten wie du jetzt, hätte ich jetzt vermutlich kein Internet oder eines in dem ich diesen Blog gar nicht erst zu lesen bekommen hätte.

    Und ich will nochmal erwähnen, wir hatten damals kein Internet und auch keine Presse die uns informiert hat. Zumindest hatten nicht alle ‚Westfernsehen‘. Es funktionierte alles über direkte Kommunikation. Von Mund zu Mund. Und es dauerte kein Jahr und alles brach zusammen. Sicherlich war auch ein glücklicher Umstand, den der Genosse Schabowski verursacht hat, für die Dynamik der letzten Wochen verantwortlich. Aber um 3-4 Monate werden wir uns nicht streiten.

    Eine Frage an den Blogbetreiber:
    Gilt die Freigabe für „P.Neudampfer“ weiter oben für die Verwendung deines Beitrages auch für uns/mich?

  13. Danke für deinen sehr gut geschriebenen Beitrag! Hoffe er wird auch von den richtigen gelesen. Habe mir erlaubt einen Link darauf auf meiner Seite zu setzen.

  14. Ähnliches ging mir auch durch den Kopf als ich die ersten Berichte gelesen hatte. Und ja leider Gottes ist es aktuell Standard der Presse Meldungen via copy & paste zu veröffentlichen ohne vorher mal zu hinterfragen.

  15. „Ist das der Standard, der heute vorherrscht?“

    .. Ja.

    • Nein ist er nicht! Jedenfalls nicht bei allen Journalisten!
      In der Regel nehmen diese ihre Arbeit ernst, zeigen Verantwortungsgefühl und halten sich an den Pressekodex.
      Aber eben nicht alle…

  16. Danke für die gute Aufklärungsarbeit, ist schon mühsam, wie unsere Journalisten oberflächlich „Gift“ streuen, nur um etwas Sackgeld zu verdienen.

    • Ich bezweifele, dass die Zeitungen bzw. die Journalisten dafür bezahlt werden.
      Vielmehr wird es so sein, dass die Zeitungen einfach kein Geld für gut recherchierte Artikel ausgeben. Da wird dann halt etwas „von der Stange“ genommen. Sprich: Einfach etwas von einer der üblichen Nachrichtenagenturen veröffentlicht und nicht weiter überprüft.
      Bei diesem Artikel war z.B. Quelle die Nachrichtenagentur AFP.

  17. Bei allen Bedenken die geäußert werden und nachdenklich stimmen, sollt auch nicht unerwähnt bleiben, dass auch die WHO und somit ihre Mitarbeiter und Partner in so manche Skandale verwickelt sind. So z.B. Massensterilisierungen in Kenia (Nur Frauen im gebärfähigen Alter wurden auf „anraten der WHO“ gegen Tetanus geimpft. Gleiche Vorgangsweise Jahre davor in Mexico und Nicaragua,

  18. Ich habe es ja immer schon gewusst, dass Dampfen viel schädlicher ist als Rauchen!
    Und der MMR-Impfstoff steht auch nicht in Zusammenhang mit Autismus!
    Und am 24./25. Dezember kommt der Weihnachtsmann zu allen Menschen!

    Ich wünsche Euch eine besinnliche Weihnachtszeit! 😉

  19. Vielen Dank für deine geleistete Arbeit und mach bitte, bitte weiter.

  20. Ich bin vor einigen Wochen über diesen wunderbaren Blog gestolpert – auf der Suche nach WAHREN Aussagen zum Thema Dampfen und E-Zigarette …
    Ich möchte mich ganz herzlich für die super Arbeit, die gut recherchierten und super geschrieben Artikel bedanken!!! Danke, danke, danke …

    20 Minuten hat inzwischen eine RICHTIGSTELLUNG (Präzisierung vom 4. Dezember) vor dem ursprünglichen Artikel veröffentlicht … das ist doch immerhin ein Anfang 😉

  21. „Bei der Analyse von Tabakrauch konnten bis heute ca. 9.600 verschiedene chemische Verbindungen in unterschiedlichem Anteil identifiziert werden.4 Laut Veröffentlichung der International Agency for Research on Cancer (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) konnten, bis zum Jahr 2000, im Tabakrauch insgesamt 69 als krebserregend eingestufte chemische Verbindungen identifiziert werden“

    Dazu möchte ich hinweisen auf:
    http://www.passiv-rauchen.de/Gefahrstoffe_kanzerogen.htm

    • Vielen Dank für den Hinweis.

      Jedoch verweise ich auf die mit reputablen Quellenangaben belegten Aussagen in meinen Sätzen oben. Sowohl die Menge an chemischen Verbindungen als auch die Daten der IARC sind sicher.

  22. Ich bitte dann doch um sorgfältigere Lektüre, insbesondere auch von Links und Definitionen.
    Selstverständlich sind die Schadstoffe in E-Zigaretten noch mal um den Faktor 100 oder so weniger, sowohl nach nachweisbarer Anzahl, als auch Menge.
    Aber schon richtiger Tabakrauch ist bei weitem nicht so ein Teufelswerk, wie vielfach verbreitet und auch offensichtlich von Ihnen geglaubt. Und die Quellenangaben sind absolut nicht „reputabel“ sondern politisch. Sicher ist schon gar nichts, weil es nicht überprüft, sondern immer wieder abgeschrieben wurde. Beiden Glaubensbekenntnissen liegt eine mediale Hype zu Grunde.
    Sicher ist keine „Kanzerogenität“, sondern nur „ausreichend vermutet“. Insbesondere beim allgegenwärtigen Benzol. In E-Zigaretten ist es allerdings nach meinem Kenntnisstand eher nicht vorhanden. Dafür umso mehr in den Abgasen von KFZ.

    • Fakt1: Bei der Analyse von Tabakrauch konnten bis heute ca. 9.600 verschiedene chemische Verbindungen in unterschiedlichem Anteil identifiziert werden.
      Die dieser Aussage zugrunde liegende Arbeit von Rodgman und Perfetti ist dabei über jeden Zweifel erhaben. Haben diese beiden sich doch die Mühe gemacht alle verfügbaren Quellen nach den Inhaltsstoffen von Tabak bzw. Tabakrauch zu durchleuchten. Bezahlt wurde diese Arbeit übrigens von der Tabakindustrie – Hier zu behaupten, dass das politische Propaganda sein soll, entzieht sich jedweder Grundlage.

      Fakt2: Laut Veröffentlichung der International Agency for Research on Cancer (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) konnten, bis zum Jahr 2000, im Tabakrauch insgesamt 69 als krebserregend eingestufte chemische Verbindungen identifiziert werden.
      Da gibt es nichts dran zu knitteln. Diese Stoffe bzw. Stoffzusammensetzungen wurden nun einmal im Tabakrauch identifiziert. Aber welcher Dosis/Konzentration diese nun krebserregend sind, war nicht Bestandteil des Beitrags, sondern lediglich, dass sie entsprechend eingestuft sind.

  23. Was ist eigentlich aus der Beschwerde beim Presserat geworden?

    • Meine letzte Info ist, dass das beim nächsten Treffen des Presserats verhandelt wird.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *

Was ist 8 + 3 ?
Please leave these two fields as-is:
WICHTIG! Um sicher zu stellen, dass Du wirklich ein Mensch bist, musst Du diese kleine Matheaufgabe lösen. (Als ob Computer dazu nicht in der Lage wären, was? :-) )