Verständnisproblem: 1 ml Liquid ist NICHT mit einer Zigarette zu vergleichen

Kurz und knapp: Es kommt auf die Nikotinkonzentration, Nikotinresorption und vor allem die persönlichen Gegebenheiten an!

Beispiele anhand eines 10ml Liquidfläschchen mit 18mg Nikotin pro ml:
Nikotinkonzentration – Ein 10ml „18er“ Liquidfläschchen entspricht ca. 16 Tabakzigaretten.
Nikotinresorption – Ein 10 ml „18er“ Fläschchen entspricht ca. 30 Tabakzigaretten.
Persönliche Gegebenheiten – Ein 10ml „18er“ Fläschchen entspricht knapp zwei Schachteln Tabakzigaretten.

Beispiele anhand eines 10ml Liquidfläschchen mit 9mg Nikotin pro ml:
Nikotinkonzentration – Ein 10ml „9er“ Liquidfläschchen entspricht ca. 8 Tabakzigaretten.
Nikotinresorption – Ein 10 ml „9er“ Fläschchen entspricht ca. 15 Tabakzigaretten.
Persönliche Gegebenheiten – Ein 10 ml „9er“ Fläschchen entspricht knapp zwei Schachteln Tabakzigaretten.

Beispiele anhand eines 10ml Liquidfläschchen mit 6mg Nikotin pro ml:
Nikotinkonzentration – Ein 10ml „6er“ Liquidfläschchen entspricht ca. 6 Tabakzigaretten.
Nikotinresorption – Ein 10 ml „6er“ Fläschchen entspricht ca. 10 Tabakzigaretten.
Persönliche Gegebenheiten – Ein 10 ml „6er“ Fläschchen entspricht knapp zwei Schachteln Tabakzigaretten.

Wer sich jetzt fragt, ob das „zwei Schachteln Tabakzigaretten“ in allen Beispielen ein Tippfehler ist: Nein, ist es nicht! Nikotinkonzentration und Nikotinresorption sind zwar wunderbar geeignet um für wissenschaftliche Papiere Berechnungen anzustellen… Jedoch gehen diese völlig am Wesentlichen vorbei: Dem Verhalten des Konsumenten in der Realität!

Konzentration

… ist eine Gehaltsangabe, die auf das Volumen eines Gemisches bezogen ist. Die Konzentration gibt also an, wie viel von einem Stoff in einem Volumen vorhanden ist (z.B. Zuckerstücke im Kaffee).

Im Fall von E-Liquid oder der Tabakzigarette wird die Konzentration wie folgt angegeben:

  • E-Liquid: 18 mg/ml → 18 mg Nikotin pro 1 ml Flüssigkeit.
  • Zigarette: 14 mg/g → 14 mg Nikotin pro 1 g Tabak.
  • Zigarettenrauch: 1mg/280 ml → 1 mg Nikotin im Rauch einer Tabakzigarette.

Tatsächlich wissen viele nicht, dass die auf Zigarettenschachteln angegebene Nikotinkonzentration sich auf den „Rauch einer Zigarette“ bezieht – gemessen mit einer immer gleichmäßig ziehenden „Rauchmaschine“ nach DIN ISO 3308:2000-12.1 Der Tabak einer Tabakzigarette enthält jedoch zwischen 12 und 14 mg Nikotin.2

Eine Schachtel mit 20 Zigaretten enthält also ca. „20 x 14mg“ = 280mg Nikotin.

In einem 10ml Liquidfläschchen „18er“ sind in „10 x 18mg“ = 180mg Nikotin. Somit enthält dieses Liquidfläschchen weniger Nikotin als eine Zigarettenschachtel.
Wenn man jetzt alleine von der Konzentration ausgeht, entspricht ein 10ml „18er“ Liquidfläschchen ca. 16 Tabakzigaretten.

Resorption

ist die Stoffaufnahme in biologischen Systemen, wie z.B. das „einziehen einer Creme in die Haut“. Wie bei der Nikotinkonzentration bereits erklärt, enthält eine Tabakzigarette bis zu 14 mg Nikotin. Davon verbrennen ca. 10 mg beim Rauchvorgang, so dass letztendlich beim Rauchen einer Tabakzigarette zwischen 2 und 4mg34 Nikotin vom Raucher aufgenommen (resorbiert) werden – Menschen haben, anders als eine „Rauchmaschine“, nun einmal die Angewohnheit, Inhalationstiefe und Zugdauer zu variieren und kommen so zu anderen Resorptionsraten als „Rauchroboter“.

Das Nikotin aus einer Tabakzigarette ist, weil es mit diversen zusätzlichen Stoffen inhaliert wird, schneller im Blutkreislauf verfügbar als das Nikotin aus einer E-Zigarette oder einem Nikotinpflaster. Bei einer E-Zigarette ist die Resorption derart,  dass bei einem E-Zigarettenkonsumenten (Dampfer), der ein „18er“ Liquid dampft, nur einen Teil des Nikotins einer Tabakzigarette im Blut nachweisbar ist: Bei einem „18er“ Liquid werden innerhalb von 5 Minuten nur knapp ein Drittel des Nikotins einer Tabakzigarette vom Körper resorbiert.5 Wenn man jetzt alleine von der Nikotinresorption ausgeht, entspricht ein 10 ml Fläschchen „18er“ ca. 30 Zigarettenlängen.

Persönliche Gegebenheiten

1 ml ist in den meisten Fällen ca. 1/3 bis 1/4 des Tagesverbrauchs eines Dampfers.6

Oder auch: Ein Großteil der Dampfer verbrauchen am Tag zwischen 3 und 4 ml E-Liquid.
Wenn man jetzt bei einem Zigarettenraucher von einem Tabakverbrauch von 20 Zigaretten und bei einem Dampfer von 4 ml E-Liquid am Tag ausgeht, dann sind (gem. dieser SEHR groben Überschlagsrechnung) ein 10ml Fläschchen mit knapp zwei Schachteln Zigaretten zu vergleichen. Dabei ist es völlig egal ob man ein „9er“, „12er“, „16er“ oder „18er“ Liquid benutzt: Wenn man „vorher“ eine Schachtel Zigaretten verbraucht hat und jetzt 4 ml E-Liquid, dann ist ein 10 ml Fläschchen ungefähr mit zwei Schachteln Zigaretten gleichzusetzen.

Märchen und Wahrheit

Es geht immer noch das Märchen um, dass ein 10 ml Fläschchen E-Liquid mit einer Stange Zigaretten oder (auf der anderen Seite der Skala) 1 ml E-Liquid mit einer Tabakzigarette zu vergleichen ist. Aus erstgenannten Grund wollen einige Händler „Kasse machen“ und aus letztgenannten Grund wollte z.B. die die EU-Kommission im Dezember 2012 den Nikotingehalt der E-Liquids auf 1 bis 2 mg pro ml begrenzen und diesen so an die Tabakzigarette angleichen bzw. orientieren sich dabei am Nikotingehalt von Nikotinkaugummi.7

Das ist jedoch NICHT so!

Wie schon geschrieben: 1 ml E-Liquid ist in den meisten Fällen ca. 1/3 bis 1/4 des Tagesverbrauchs eines Dampfers.

2 mg Nikotin pro 0,1 ml E-Liquid (oder auch „20 mg pro 1 ml“ oder „2,0 %“)… Mit so einem E-Liquid würde ein Dampfer rein rechnerisch ungefähr die Menge Nikotin konsumieren, die auch ein Raucher aus einer Tabakzigarette zieht. Jedoch bezieht sich das auf die rechnerische Konzentration und nicht auf die Aufnahme und damit nicht auf die Nikotinmenge die letztendlich im Blut landet. Konstantinos Farsalinos zufolge, landen bei einem 20mg/ml Liquid nur knapp 1/3 der Nikotinmenge einer Tabakzigarette im Blut eines Dampfers.8

Wenn die EU-Kommission sich durchgesetzt und das EU-Parlament eine Reduzierung des E-Liquids auf 1 bis 2 mg Nikotin pro ml E-Liquid verabschiedet hätte… Hätte das ernste Auswirkungen gehabt:

  • Unterschiedliche Nikotinstärken kompensieren Dampfer durch eine (vermutlich weitgehend unbewusste) Auswahl der Hardware-Liquid Kombination und gelangen so zu einem ähnliche Nikotinspiegel wie früher beim Rauchen. Vergleichbar mit einem Tabakraucher, der mal mehr – mal weniger tief inhaliert, um einen bestimmten Nikotinlevel zu erreichen.9
  • Also müssten Dampfer durch die Nikotinbegrenzung auf 1 bis 2 mg das selbe machen, wie seinerzeit die Raucher bei der Begrenzung der Nikotinkonzentration im Rauch einer Tabakzigarette auf max. 1 mg Nikotin10 : Sie konsumieren mehr! Wenn man bei einem Raucher von einer normalen Nikotintagesdosis von ca. 60mg ausgeht (20 Zigaretten x 3mg Nikotin), dann müsste ein Raucher bei einem „2er“ Liquid gut 30ml am Tag verdampfen und inhalieren (das ist nahezu Unmöglich zu realisieren!).
  • Ein Tabakzigarettenraucher hätte mit solch einer niedrigen Konzentration Wahrscheinlich nie den Umstieg geschafft und wäre innerhalb von kurzer Zeit wieder zur Tabakzigarette zurückgekehrt.

Merke: Ein Dampfer nimmt normalerweise 3 bis 4 ml E-Liquid am Tag zu sich. Wenn dieser eine zu niedrige Nikotinkonzentration wie z.B. 4 mg/ml wählt, passiert nur eins: Er dampft automatisch mehr!

Fazit

Wie bereits erwähnt: Unterschiedliche Nikotinstärken kompensieren Dampfer durch eine (vermutlich weitgehend unbewußte) Auswahl der Hardware-Liquid Kombination und gelangen so zu einem ähnliche Nikotinspiegel wie früher beim Rauchen. Vergleichbar mit einem Tabakraucher, der mal mehr – mal weniger tief inhaliert, um einen bestimmten Nikotinlevel zu erreichen.

Einfach ausgedrückt: Holt sich das Gehirn das an Nikotin, was es benötigt. Das geschieht völlig unbewusst und automatisch.
Ergo: Als Konsument sollte man einfach das was man vorher am Tag an Tabakzigaretten verbraucht hat, mit dem vergleichen was man heute an ml pro Tag an Liquid verbraucht. Wenn man also „früher“ eine Schachtel Zigaretten am Tag geraucht hat und „heute“ knapp 5 ml E-Liquid  am Tag verbraucht, dann ist halt eine halbe Flasche E-Liquid mit einer Schachtel zu vergleichen.

Hinweis: Zu Anfang sollte ein umstiegswilliger Raucher ein eher höher dosiertes E-Liquid wie z.B. ein „18er“ (18mg /ml, manchmal steht auf dem Fläschchen auch „1,8% Nikotin“) nehmen.
Wenn das als „zu stark“ erscheint, dann kann man das „18er“ E-Liquid mit einem „0er“ (oder auch Glycerin) im Verhältnis 50:50 mischen und erhält so ein „9er“ (Merksatz: Verdoppele das Volumen, dann halbiert sich die Konzentration).

Warnung: Wenn ein starker Raucher (ab 20 Zigaretten am Tag) am Anfang ein niedrig dosiertes E-Liquid wie z.B. ein „9er“ oder ein „6er“ nimmt, dann führt das in der Regel nur zu einem Ergebnis: Er geht vermutlich zurück zum Tabak.

Wenn ein Dampfer nach ein paar Wochen oder auch Monaten bemerkt, dass das bisher konsumierte E-Liquid „zu stark“ wird, dann sollte man entweder die E-Zigarette weniger benutzen oder die Nikotinstärke reduzieren.

Das liegt höchstwahrscheinlich daran, dass die Rezeptoren im Hirn, welche früher durch das Tabakrauchgemisch mit z.B. MAO-I, Acetaldehyd, Nikotin und anderen Stoffen angeregt wurden „immer mehr zu fordern“, jetzt durch das „pure“ Nikotin „nur noch gesättigt“ werden und sich diese Rezeptoren wieder annähernd auf den Normalzustand regenerieren.

Einfach ausgedrückt: Das körperliche Verlangen nach Nikotin kann sich langsam „ausschleichen“.

Etwas, das ich auch bei mir beobachten konnte: Vor drei Jahren habe ich noch drei Schachteln Zigaretten am Tag geraucht und damit ca. 80 bis 120 mg Nikotin täglich aufgenommen – Heute das Äquivalent von 1 bis 2 Zigaretten oder Zeitweise auch gar kein Nikotin!

 

Rursus

PS Will ein Dampfer seinen Liquidverbrauch reduzieren, sollte er z.B. von einem „6er“ auf ein „12er“ Liquid umsteigen. Dann erhält der Körper die benötigte Dosierung, mit weniger Zügen/weniger Liquid.

Achtung: Insbesondere am Anfang des Umstiegs wollen einige schnellstmöglich die Nikotinkonzentration senken. Während diese zuerst am Tag noch ca. 3 ml 18er E-Liquid verbraucht haben, sind sie schon wenige Wochen später bei einem „6er“ Liquid angekommen – verbrauchen von diesem 6er E-Liquid aber knapp 9 ml am Tag!
Damit verbrauchen sie die dreifache Menge an E-Liquid, nehmen jedoch die selbe Nikotinmenge wie vorher zu sich -> Ob nun „3 mal 18mg = 54“ oder „9 mal 6mg = 54“ ist dem Gehirn egal. Nachteil: Man nimmt mehr Propylenglykol, Glycerin und Aromastoffe zu sich.
Wie bereits mehrmals erwähnt: „Das Hirn holt sich das was es benötigt…“

Update 15.01.2014
Neueste Informationen zur Nikotinkinetik eingearbeitet.

Update 07.05.2014
Beitrag auf den neuesten Stand gebracht (das EU-Parlament hat Anfang 2014 entschieden, dass zukünftig eine maximale Nikotinkonzentration von 20 mg pro 1 ml erlaubt ist).

Update 02.09.2014
Vereinfachtes Fazit hinzugefügt.

Update 06.09.2014
Artikel komplett überarbeitet

Update 09.09.2014
Rechenfehler korrigiert.


  1. Verteilung verschiedener Tabakrauchbestandteile auf Haupt – und Nebenstromrauch – Beschreibung DIN ISO 3308:300-12, unten auf Seite 8 → „Acht mal ein Zug pro Minute, zwei Sekunden Zugdauer, 35 ml Zugvolumen, Gesamtvolumen: 280 ml  

  2. Wikipedia: Nicotingehalt von Tabakprodukten und Substituten, Stand: 6. September 2014 

  3. EROWID.org – Nicotine Dosage, Stand: 25. November 2014 

  4. Benowitz NL et al: Suppression of nicotine intake during ad libitum cigarette smoking by high-dose transdermal nicotine 

  5. K. Farsalinos: The European Commission has misinterpreted my scientific research on nicotine in e-cigarettes 

  6. K. Farsalinos et al.: Evaluation of Electronic Cigarette Use (Vaping) Topography and Estimation of Liquid Consumption: Implications for Research Protocol Standards Definition and for Public Health Authorities’ Regulation 

  7. Vorschlag der EU-Kommission für eine neue Tabakrichtlinie, vom 19.12.2012 

  8. K. Farsalinos The European Commission has misinterpreted my scientific research on nicotine in e-cigarettes 

  9. Electronic cigarettes: effective nicotine delivery after acute administration 

  10. EU-Direktive 2001/37/EG über die Herstellung, die Aufmachung und den Verkauf von Tabakerzeugnissen 

Comments

  1. Wer sind denn bitteschön „viele“? Mir ist keine solche Gleichsetzung bekannt.

    Ich bezweifle, daß die Befürworter so eines de-facto-Verbots da überhaupt Gedanken drum gemacht haben, die haben sich bestenfalls angeschaut, was so verkauft wird, und können sich an 2 Fingern abzählen daß ein Bruchteil davon halt unwirksam sein wird.
    Denn 1-4mg/ml das ist so wenig, daß die meisten Dampfer nicht mal eben was mehr dampfen können, um ihr Nic zu bekommen. Die müssen dann eben, wie gewünscht, wieder rauchen.

    • Vielen Dank für den Hinweis auf „viele“ – Ich habe das glatt mal gerade gezogen.

  2. Als ich noch gedampft habe, war ich am Schluss bei 1,5 ml Tagesdosis mit 6mg/ml Nikotin. Vier „Test-Züge“ an einer normalen Tabakzigarette haben bei mir eine Nikotinvergiftung ausgelöst, die zwei Stunden anhielt. Ich hab dazu keine Fragen mehr.

    • Nun ja… nach vier Tabakzigarettentestzügen wirst Du zwar keine Nikotinvergiftung gehabt haben… Aber bestimmt eine gehörige Portion von Verbrennungsrückständen in der Lunge.
      Nach langer Abstinenz ist das ja quasi „RÖCHEL“ hoch drei 😀

  3. Mir war so schwindelig, dass ich mich für die ersten Minuten an einem Türrahmen festhalten musste, mir war übel, die Hände zitterten und mein Herz schlug wild. Übelkeit und starker Widerwille, zu rauchen oder zu dampfen hielten noch weitere zwei Stunden an. Ich weiß nicht mit Bestimmtheit, ob es eine Nikotinvergiftung war, aber eine Vergiftung war das auf jeden Fall.

    • Hallo sue108! Ich hab mal im Netz ein wenig nachgeforscht warum Nikotinkaugummi-Kauer trotzdem nach Ziggies schmachten. Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse haben ergeben, dass Nikotin allein nicht süchtig macht. Es sind Kombinationen in den Ziggies die die Sucht auslösen. Die gleichen Kombinationen sorgen auch dafür, dass Du den „Falsch“ bekommen hast.

      Hallo Rursus! Danke für Deinen Bericht. Zu den Nikotinkaugummis: hast Du mal welche probiert? Die muss man sehr sehr langsam kauen, so langsam wie es kaum jemand Kann. Also kaut man zu schnell, bekommt dadurch Viel zu viel Nikotin in den Magen was zu Übelkeit und Magenschleimhautentzündung führt. Mir war regelmäßig schlecht, Drum hab ich es gelassen. Jetzt dampfe ich seit 3 Wochen und mir war noch nicht einmal schlecht davon.

  4. ich glaube, dass nur diejenigen nach „Harmonisierung“ streben (jammern), die die größten Verluste haben…

    ______________________________________________________________________
    „…aber verehrter Herr. Ich will doch nur Ihr Geld. Mit Ihrer Gesundheit kann ich nix anfangen.“

  5. >> Jedoch bezieht sich das auf den Konsum und nicht auf die Aufnahme und damit nicht auf die Nikotinmenge die letztendlich im Blut landet.Einer Studie von Dr. Farsalinos zufolge, landen bei einem 20mg/ml Liquid nur knapp 1/3 der Nikotinmenge einer Tabakzigarette im Blut eines EZigarettenkonsumenten.

    Das ist bei Pyrozigaretten doch genau dasselbe Spiel, Der Tabak einer Zigarette enthält ein Vielfaches des auf der Packung angegebenen Wertes. Die Angabe kommt zustande durch genormte „Rauchmaschinen“ die eine Anzahl von Zügen nehmen die einem wie auch immer ermittelten Durchschnitt repräsentieren sollen.

    Ich war immer ein „starker“ Raucher, sprich ich war beim gleichzeitigen Anzünden einer Zigarette immer nahezu doppelt so schnell „fertig“ damit wie andere Mitraucher (durch tiefere und häufigere Züge). Das Rauchverhalten ist also extrem individuell und schwer festzunageln.

    • Hallo,
      in einer Tabakzigarette sind zwischen 12 und 14 mg Nikotin. Durch das Verschwelen des Tabaks werden etwa zwei Drittel der Nikotinmenge im Tabak vernichtet, also nur ein Drittel geht in den Rauch über.
      Ein Raucher zieht zwischen 1 und 4 mg aus einer Zigarette. Laut dieser (sauber durchgeführten) Studie wurde durch eine Zigarette der Nikotinplasmaspiegel im Blut nach ca. 14 Minuten auf 13.4 ng/ml angehoben – Ein Dampfer benötigt mit einem 16er Liquid (16mg/ml) ca 20 Minuten um einen Blutplasmaspiegel von 1.3 ng/ml zu erreichen.
      Ergo: Das ist nicht genau das selbe Spiel.

  6. Dein Text:
    Ein 10 ml Fläschchen mit einer handelsüblichen Nikotinkonzentration von 18 mg / ml entspricht also ca. 12 bis 15 Zigaretten und
    ein 10 ml Fläschchen mit einer handelsüblichen Nikotinkonzentration von 9 mg / ml entspricht also ca. 6 bis 8 Zigaretten.

    Muss bei der Hälfte Nikotion nicht die Anzahl der Zigaretten verdoppelt werden? Also bei 9 mg/ml Nikotin ca. 24-30 Zigaretten?

    • Da hast Du einen Denkfehler:

      10 ml eines 18er Liquid haben insgesamt 180mg Nikotin zum Inhalt.
      10 ml eines 9er Liquid haben insgesamt 90mg Nikotin zum Inhalt -> Die Hälfte!

      Wenn also 10ml eines 18er Liquid ca. 12 bis 15 Zigaretten entsprechen, dann entsprechen 10 ml eines 9er Liquids 6 bis 8 Zigaretten.

      • Stimmt, hast Recht. Um auf 12-15 Zigaretten zu kommen kann ich 20 ml 9er Nikotin verdampfen. So wird ein Schuh draus 😉

      • Lieber Rursus,
        nochmal vielen Dank für die tollen Infos. In meinem Umfeld kämpfe ich immer noch wacker gegen die Vorurteile gegen die E-Zigarette, da helfen Deine Infos sehr.

        Zur Berechnung der Nikotin-Aufnahme:
        Vor der e-Zig rauchte ich tägl. ca. 10 Marlboro a 0,9 mg Nikotin = 9 mg Nikotin am Tag.
        Jetzt dampfe ich 12er Liquid max. 2 ml am Tag = 24 mg ca. 1/3 davon landet im Blut = 8 mg Nikotin am Tag.

        so richtig?

        • „Fast“ richtig 🙂

          Bei dem Liquid liegst Du richtig, bei der Tabakzigarette leider (etwas) daneben.

          Der auf Tabakzigarettenschachtel angegebene Wert von „0,9mg“ bezieht sich auf einen Meßwert, der mit einem Rauchroboter ermittelt wurde. Ein Mensch zieht aber anders an einer Tabakzigarette:
          Ein Raucher zieht, je nach Zugtechnik, zwischen zwei und vier mg Nikotin aus einer Tabakzigarette. Von diesen zwei bis vier mg Nikotin, sind letztendlich bis zu 95 % im Körper verfügbar.

          Bei 12 Tabakzigaretten schwank der Wert also zwischen insgesamt ca. 22 und 45 mg Nikotin.

      • Hallo Rursus,
        sorry, aber dein Ansatz ist falsch.
        Nicht die Stärke des Nikotins ist ausschlaggebend, sondern die Gewohnheiten der Menschen.
        Wenn du hättest sagen wollen, dass ein 18er Dampfer jetzt plötzlich auf 9er angewiesen ist, dann müsste der das doppelte dampfen um auf seinen Nikotin-Level zu kommen.
        Das funktioniert so aber nicht, weil das Nikotin ja auch im Laufe des Tages wieder abgebaut wird.
        Ein 18er Dampfer kriegt aus einer 9er Flasche genausoviel Zigaretten raus wie aus einer 18er Flasche, es wird ihn aber nicht zufrieden stellen, weil das 9er Liquid dann halt eben schwächer wirkt.
        lg

        • Ein Dampfer der vorher 4ml 18er am Tag verbraucht hat, wird nach einem abrupten Umstieg auf ein 9er höchstwahrscheinlich ca. 7 bis 8ml verbrauchen. Das sind nicht nur persönliche Beobachtungen, sondern wird mir von vielen Dampfern bestätigt.

  7. Und genau das versteh ich an diesem Artikel nicht.
    10ml 20mg/ml Liquid entsprechen 40 Zigaretten?
    Es wird dabei von 4ml dieses Fläschen ausgegangen oder nicht?
    Wenn ich von 2mg Nikotin pro Zigarette ausgehe entspricht eine 10ml Flasche doch eher 100 Zigaretten oder nicht? Jetzt mal nur vom Konsum nicht von der 1/3 Aufnahme ausgehend.
    Lieben Gruß

    • Aber man kann doch nur von der Nikotinaufnahme im Blut ausgehen – Alles andere ist nicht Zielführend.

      Selbst wenn man vom durchschnittlichen Verbrauch ausgeht, liegt der durchschnittliche Verbrauch eines ehemaligen Rauchers, der vorher zwei Schachteln a 20 Tabakzigaretten am Tag geraucht und jetzt Dampfer ist, bei bis zu fünf ml 20er Liquid am Tag (das jetzt sind keine offiziellen Zahlen, sondern lediglich Beobachtungen im pers. Umfeld).

  8. Hallo und guten Tag.

    Es kommt nicht auf die Nikotinkonzentration an, wieviele Zigaretten adäquat dabei rauskommen.
    Ob ich 10ml mit 6, 9, 11, 16, 18 oder 24mg Nikotin habe ist vollkommen wurscht.
    Ganz einfach deswegen, weil ein ehemaliger z. B. HB-Raucher niemals 18er Liquid dampfen wird – er wird sich festlegen auf 6 – 11 mg Nikotin, das entspricht in etwa der Stärke seiner alten Glimmstängel.
    Genausowenig wird sich ein ehemaliger Rothändle-Fan durchringen, 6er oder 11er Liquid zu dampfen.

    Nur zur Erinnerung:
    Lord Extra hat etwa 0,6mg Nikotin
    HB, Stuyvesant, Ernte 23 und ähnliche haben etwa 0,8 – 1,0mg Nikotin
    Gauloises, Schwarzer Krauser und Rothändle teilen sich dann die oberen Bereiche über 1,0mg Nikotin
    pro Zigarette !

    Ein normal starker Raucher (ca. 20 Stück/Tag) wird, an die Stärke seiner alten Glimmstängel angelehnt, in etwa genausoviel dampfen, wie er vorher geraucht hat, nämlich etwa 2 – 3 ml., vielleicht auch mehr, weil verschiedene Beschränkungen wegfallen und die Leute die Lulle gar nicht mehr aus dem Mund bekommen.

    Wenn ich aus 1ml. 6er Liquid 8-10 Zigaretten herausbekomme, bekomme ich aus der gleichen Menge mit 18 oder 24 mg Nikotin auch in etwa die gleiche Anzahl an Zigaretten heraus, halt eben nur stärker.

    Der Zugzähler an teureren Geräten verrät es.
    An einer Zigarette ziehst du etwa 6 – 15 mal, dann ist sie weggebrannt.
    Für 1ml. Liquid ziehst du 50 – 100 mal. (ungefähr)
    Man darf auch nicht vergessen, vieviele der 20 oder auch 40 Zigaretten pro Tag nur angeraucht, vergessen und verbrannt, oder aus anderen Gründen weggeschmissen wurden.
    Beim Dampfen steht der volle Dampf immer zur Verfügung.

    Ich will damit sagen, dass kein Raucher, der aus irgendwelchen Gründen gezwungen ist, seine Kippe früher wegzuschmeissen, oder dem sie auf dem Aschenbecher verbrennt, automatisch sehr viel mehr Zigaretten braucht, nur, um seinen Nikotinspiegel zu halten.
    Das sind bei 20 Zigaretten am Tag vielleicht 10 – 15 voll durchgerauchte, was wiederum ca. 1 – 2 ml. Liquid entsprechen kann.

    Bei einem Verbrauch von 4 ml. 18er Liquid nimmt der Körper ca. 72mg. Nikotin auf.
    Abgesehen von dem, was man vor dem Inhalieren noch in die Luft bläst.
    Rechnet man das auf 40 Zigaretten um, kommt der Tabakstängel etwas besser weg, was die Nikotinaufnahme betrifft aus oben genannten Gründen.

    Deine obige Erklärung:
    Wenn man also bei einem starken Raucher von einem Tabakverbrauch von 2 Schachteln a 20 Zigaretten am Tag bzw. bei einem Dampfer von 4 ml Liquid am Tag ausgeht, dann sind (gem. dieser SEHR groben Überschlagsrechnung) vielmehr 0,1 ml Liquid mit einer Zigarette gleichzusetzen……..

    …….Womit du unbedingt recht hast, allerdings ist dann dein erster Satz falsch, wonach ein 10ml. Fläschchen mit 18mg. etwa 12 – 15 Zigaretten entsprechen soll, es sind dann vielmehr 100 Zigaretten, was auch meinen eigenen Erfahrungen entspricht.

    Die Aussagen in deinem farbigen Kasten sind somit aber auch falsch.

  9. Sorry,
    ich möchte ein Versäumnis nachholen.
    Ich bin Roland, 63 J. alt und seit knapp 2 Jahren bekennender Dampfer.
    Ich lebe in Südhessen und bin ständiger „Mitmacher“ beim Dampferstammtisch in Weinheim-Sulzbach.

  10. Hallo Forum, Hallo Roland, Hallo Rursus,

    meinem Vorredner Roland möchte ich mich hiermit anschließen. Ich finde, dass du gegensätzliche Aussagen aufstellst, ergo muss eine davon falsch sein… oder Roland und ich haben iwas missverstanden…

    Zuletzt möchte ich aber anmerken, dass ich diesen blog ausgesprochen gut finde und hoffe, dass du auch weiterhin viel berichtest!

    Eine Frage wurde ich dann noch gern loswerden… wenn du der Meinung bist, dass Nikotin nicht der suchterzeugende Stoff ist (was ich ebenfalls aufgrund mangelnden Besserwissens für plausibel halte… ich würde eig eher das CO als für den flash hauptsächlich verantwortlich machen) warum dann überhaupt disse ganze Rechnerei? Siehe dazu meine Kurzvorstellung unten… 🙂

    PS: Hallo, ich bin Andre, 29 Jahre, 14 Jahre Raucher und nun seit 33 h Dampfer. Hatte bislang 15-20 pyros täglich. Entweder selbstgedrehte mit American Spirit (nominal 1.3 mg Nikotin) oder iwas blaues, meist pall mall im Bereich 0.6 – 0.8 mg Nikotin. Meistens hab ich aus Gewohnheit geraucht. Meine ersten 24 h ohne pyro hab ich mit weniger als 1ml 12er (3/4 cartomizer einer ego-c) überstanden. Das alleine entspricht schon einer Halbierung der Nikotinmenge (unter Annahme der Nominalwerte der pyros und vollständiger Nikotinaufnahme). Entweder ich werde bald noch richtig leiden, wenn die Diskussion zu den MAO-Hemmern stimmt… oder ich war ein Gewohnheitssuchti und der Umstieg ist mir besser gelungen als gedacht.

    Drückt mir die Daumen und ich drück für euch.
    Auf ein gesünderes, Teer-freies Leben!

  11. Nachtrag:

    Ich habe es endlich verstanden. Du veränderst im Laufe deiner Ausführungen mehrmals das „Bezugssystem“.
    Von der Dampfmenge her ist 0.1 ml 18er ca 10 Puffs entsprechend einer Pyro.
    Vom Nikotingehalt ist 0.1 ml 18er gleich 1.8 mg. Das würde auch einer Pyro entsprechen, wenn man voraussetzt, dass das gesamte Nikotin auch ins Gehirn geht. Da du nun aber sagst, dass nur 1/3 aufgenommen wird, entsteht auf einmal die verwirrende Diskrepanz.
    Heißt:
    10 ml sind etwa 1000 Züge, also etwa 100 Zigaretten (in Dampf/Rauch/Zügen gerechnet).
    10 ml sind 180 mg Nikotin. Nun gibt es 4 Varianten durch Permutation.

    A) Bei vollständiger Aufnahme des Nikotins und Vergleich mit den Nominalwerten von Zigaretten (0.6 – 1mg) entsprechen 10 ml 18er also 300 – 180 Zigaretten.

    B) Bei vollständiger Aufnahme des Nikotins und der Annahme, dass man aus einer Pyro 2 – 4 mg Nikotin raus saugt (du behauptest das, aber warum?!) entsprechen 10 ml 18er also 90 – 45 Zigaretten.

    C) Bei unvollständiger Aufnahme des Nikotins (1/3, wie im blog beschrieben) und Vergleich mit Nominalwerten von Zigaretten entsprechen 10 ml 18er dann 100 – 60 Zigaretten (also 1/3 von Variante A) (immer noch in Nikotin gerechnet, nicht in Zügen).

    D) 1/3 Nikotinaufnahme und viel Nikotin in Pyro ergibt 1/3 von Variante B, also 30 – 15 Zigaretten.

    Du rechnest ja nun oben nach Variante D… oder so ähnlich.

    Bringen wir das alles nun wieder zusammen…

    10 ml sind etwa 1000 Züge entsprechend ca 100 Zigaretten.
    Nach A) würde man den Nikotinkonsum also mindestens verdoppeln (bei äquivalenter Anzahl Züge pro Tag)
    Nach B) und C) würde man etwa gleich oder ein bisschen weniger Nikotin konsumieren.
    Nach D) müßte man 3 bis 6 mal so viel dampfen um auf die selbe Tagesmenge Nikotin zu kommen.

    Ich persönlich halte A) immer noch für plausibel. Ich dampfe zwar erst seit 1 Tag… aber ich war bei 1ml 12er. Entspricht ca 10 Zigaretten in Zügen und 12-20 Zigaretten als nominale Nikotinmenge.

    jetzt muss ich erst mal schlafen und bin immer noch nicht viel schlauer als vor 3 h. Aber ich hoffe doch, dass sich eine Diskussion entwickelt. Ich werde dann demnächst auch versuchen Artikel zu finden, welche hilfreich sein könnten.

    Danke rursus für den tollen Blog. Normalerweise nehme ich mir nicht die Zeit um mitten in der Nacht vom Handy aus solche Romane zu schreiben! 😉

    Cheers!

    • Mach es Dir doch nicht so kompliziert und gehe einfach davon aus, dass ein durchschnittlicher Dampfer ca. drei bis vier ml Liquid am Tag verbraucht.
      Das setzt man einfach mit dem durchschnittlichen Tabakzigarettenverbrauch gleich und schon sieht man, dass ein 10ml Fläschchen mit ca. 2 bis 3 Schachteln Zigaretten zu vergleichen sind.

      • Aber genau deine Annahme will ich ja prüfen. Du sagst 3 ml ist eine Schachtel. Ich war im schnitt bei 15 zigs am tag und jetzt bei ca 1ml 12er. Ich behaupte also für mich 3 ml ist nicht eine Schachtel, wie du schreibst sondern 2… ergo 10 ml sind 6-7 Schachteln. 😉

        Ich mach den Selbstversuch weiter und halte euch auf dem laufenden.

  12. Hab noch mal eine Frage.

    ein 10 ml Fläschchen mit einer handelsüblichen Nikotinkonzentration von 9 mg / ml entspricht also ca. 6 bis 8 Zigaretten.

    Heist das jetzt für die ganze Flasche 6-8 Zigaretten oder pro ml.

    Auf der Flasche steht ja 6mg Nikotin drauf aber nicht / ml

    Bin da etwas verwirrt ..

    Danke schon mal an der Stelle

    Mit freundlichen Grüßen

    • Die Angabe „6mg“ bezieht meines Wissens nach immer auf „pro ml“.

      Nikotinaufnahme
      -> EINE Tabakzigarette enthält bis zu 18mg Nikotin.
      ->Von diesen 18mg in einer Tabakzigarette kann ein Raucher zwischen 2 und 4mg Nikotin resorbieren (der Rest verbrennt).
      ->Also würde „eigentlich“ 1ml von einem 4mg Liquid einer Tabakzigarette entsprechen… Wenn…

      Wenn da nicht der von Farsalinos beschriebene Effekt wäre, dass bei Liquid nur 1/3 der Nikotinmenge tatsächlich im Kreislauf landet
      Also entsprechen 1ml eines 9mg Liquid ca. 1 bis 2 Zigaretten (was das Nikotin angeht).

      Grund: Wenn Du 1 ml eines 9er Liquid verdampfst und inhalierst, kann man davon lediglich 3mg im Körper nachweisen – Also das was man auch als Raucher aus einer Tabakzigarette zieht.

      Oder ganz einfach: Alles passiert automatisch
      Unterschiedliche Nikotinstärken kompensieren E-Zigarettenkonsumenten durch eine (vermutlich weitgehend unbewußte) Auswahl der Hardware-Liquid Kombination und gelangen so zu einem ähnliche Nikotinspiegel wie früher beim Rauchen. Vergleichbar mit einem Tabakraucher, der mal mehr – mal weniger tief inhaliert, um einen bestimmten Nikotinlevel zu erreichen.

      Oder ganz ganz einfach:
      Dein Hirn holt sich das an Nikotin, was es benötigt. Das geschieht völlig unbewußt und automatisch.

      Also
      Vergleiche einfach das was Du vorher am Tag an Tabakzigaretten verbraucht hast, mit dem was Du heute an ml pro Tag an Liquid verbrauchst.
      Wenn Du also vorher 10 Zigaretten am Tag geraucht hast und jetzt 5ml eines 6er Liquid verbrauchst, dann sind für Dich 5ml = 10 Zigaretten – Oder halt 10ml = 20 Zigaretten.

  13. möchte hier noch mal kurz nachhaken. also ich dampfe im Schnitt 5 ml 9-er Liquid
    das müssten doch dann so 12-14 Ziggis sein?????
    Ich dampfe mit einem niederohmig gewickelten Kayfun

    • Nikotinresorption – Ein 10 ml “9er” Fläschchen entspricht ca. 15 Tabakzigaretten.

      5 ml 9er, müssten ca. 8 Zigaretten am Tag sein.

      Beim inhalieren nimmt man, je nach Zugtechnik, über den Tabakrauch ca. 1 bis 4 mg Nikotin auf. Gehen wir einfach mal von 2 mg Nikotin pro Tabakzigarette aus, welche dann im Blutkreislauf landen.

      Wenn Du 5 mal 9mg, also knapp 45 mg pro Tag dampfst (und laut Farsalinos nur 1/3 davon im Blutkreislauf landen) müssen wir diese 45 mg durch 3 teilen, was dann 15 mg ergibt.
      Diese 15 mg noch durch die 2 mg (Zigaretten) teilen und schon ist man bei 7,5 Zigaretten. Das ganze ein wenig nach oben korrigieren: 5 ml 9er entsprechen knapp 8 Zigaretten am Tag.
      (Danke, dass Du mich noch mal dazu gebracht hast das ganze durchzurechnen – So konnte ich noch einen Fehler korrigieren!)

  14. was ich an der ganzen Dampf und Nikotin Diskussion von wegen Herzbelastung Blutdruck etc nicht verstehen kann ist die Tatsache, das die Doktoren vom Nikotin abraten, wegen der Kreislaufbelastung. Ich erinner mich aber noch an meine Nikotin Pflaster Phase, da wurde mir gelerecht übel den ganzen Tag. Und diese sollte ich laut Doktor sogar verwenden.

  15. Hallo,
    also mein Verlobter und ich dampfen seit Freitag. Wir haben im Schnitt bis zu 26 Zigaretten am Tag geraucht. Am Freitag und Samstag waren es nur noch 4 St. Seit Sonntag nur noch 3 St. am Tag. Der Entzug der anderen Stoffe ist noch zu krass, als das es ganz ohne geht.
    Als Liquid haben wir uns 12mg geholt in Vanille und Erdbeer-Sahne. Ich frag mich grade, ob das ganze rechnen realistisch ist? ! Wir haben von Freitag bis heute also in 5 Tagen grade mal 1 Flasche also 10ml Liquid mit 2 Mann verdampft. Am Tag verdampfen wir noch nicht einmal 2ml und Schmacht nach Nikotin habe wir nicht wirklich. Also ich komm bei der ganzen Umrechnung nicht mehr mit. Aber bleibe natürlich auf dem laufenden, da mich auch andere Ergebnisse interessieren. Noch zur Geldsache, alle zwei Tage haben wir 20,80€ benötigt, jetzt 5€ in 5 Tagen ; -) Gesundheit und Konto werden gerettet :-)) schönen Tag euch allen
    Lg Tanja

  16. Meine Frau (Raucher) und ich (nicht Raucher) haben bei zwei Freunden zum ersten mal das dampfen probiert. Meine Frau hat bei ihm honigmelone mit 9 mg probiert und ich bei ihr Käse Kuchen blaubeer mit null mg. Jetzt macht meine Frau seit Samstag den Umstieg auf dampfen raucht aber noch ca 3 Zigaretten am tag zusätzlich und sonst ca 1 ml mit 3 mg. Ihr reicht es vollkommen und die vielen Geschmacksrichtungen sind ja auch noch ein Vorteil zu Geld und Gesundheit denen es gut tut hat man halt viel mehr Möglichkeiten seinen Geschmack zu finden. Und ich fange auch seit Samstag an zu dampfen aber halt mit 0mg und muss sagen ich denke das viele Liebhaber von Süßigkeiten auch dampfen probieren sollten da man den Körper mit einem süßen liquid so verarschen kann das man die Lust an Süßigkeiten verringern kann. Aufjedenfall eine super Sache das dampfen. Ich denke aber auch das bei den Berechnungen vergessen wurde das es gewohnheitsraucher gibt denen es nicht mal um das Nikotin sondern einzig und allein und die Beschäftigung geht. Die reine Gewohnheit bei Stress, morgen nach dem aufstehen, nach dem essen oder nach dem Sex eine zu rauchen. Die jenigen werden mit dem dampfen auf niedriger Nikotin Basis doch wohl besser klar kommen wie die denen es um Nikotin geht oder?

  17. Hallo also im großen und ganzen wenn ich von 20 kippen auf 3 ml 18 ner liquid am tag umsteige hab nehm ich um einiges weniger nikotin auf als mit den 20 kippen oder ?
    ———–
    Bzw wie viel geschätztes nikotin nehm ich mit 3 ml 18 nix auf ca ?

    DAnke für die Antwort im voraus
    ———–
    Achso und ps : hab rote marlboro geraucht und an denen hab ich so stark manchmal gezogen das ich sie heisgeraucht habe .

    • Hallo!
      Steht doch alles oben im Artikel….
      Bei 20 Zigaretten am Tag hast Du vermutlich zwischen 20 und 30 mg Nikotin über den Tag verteilt in deine Blutbahn aufgenommen (aus einer Zigarette „zieht“ ein Raucher ca. 1 bis 3 mg Nikotin).

      Bei 3ml „18er“ am Tag konsumierst Du insgesamt 54 mg Nikotin – Aber nur ein drittel davon gelangt letztendlich in die Blutbahn – Also: 54/3= 18mg Nikotin.

      Damit bist du auf dem selben Level bzw. leicht unter Deinem bisherigen Nikotinkonsum.

  18. Hallo, nachdem ich das alles gelesen habe, frag ich doch noch einmal nach.
    Ich rauche seit ca. 35 Jahren 🙁
    Bis vor 10 Jahren habe ich mind. eine Schachtel Zigaretten geraucht. Bin dann auf Zigarillos Moods, vor 5 Jahren auf Moods Golden Taste umgestiegen. Der Nikotingehalt, so wie auch weitere Angaben werden bei Zigarillos nicht angegeben.
    Seit 3 Wochen rauche ich nun eine, an Moods geschmacklich angepasste Mischung, mit 9 mg Nikotin, täglich ca. 1,5-2 ml.
    Frage: Dampfe ich nun weniger als ich vorher geraucht habe? Und wenn ja, wie viel?
    Danke für eine Antwort!
    ———————–
    sorry, ich hatte vergessen anzugeben, wie viel Zigarillos ich vor dem Umstieg auf eZigaretten geraucht habe: ca. 8-12 täglich.

  19. so mache seit 5 Tagen mal einen Selbstversuch. ich dampfe gerade 18-er Liquid und komme mit meinem Kayfun mini auf einer Ego gemütlich über den Tag. Spätnachmittag fülle ich den Kayfun wieder auf und dampfe davon noch ca 1 ml. Liege somit also bei ca. 4 ml 18-er liquid, was dann ca 12 Ziggis am Tag ausmachen dürfte, wenn ich den Berechnungen dieser Seite Glauben schenken darf.
    Würde sagen passt.
    Es gab mal Zeiten da habe ich 2 Große Kayfune am Tag durchgezogen mit 3-er Liquid 🙂
    Mir gefällt es so jetzt besser

  20. Also ganz nebenbei das ich mal Zigarilloraucher war und dort überhaupt nichts beschriftet war mir sprich jegliche Vergleichbarkeit fehlt kann ich zumindest sagen das der Liquidverbauch deutlich von Verdampfer zu Verdampfer schwankt und das nicht zu knapp das Schwanken konnten allerdings die Zigarillos auch sehr gut. Mal war eine stärker mal eine schwächer und dann noch Saison bedingte Schwankungen. Die Frage ob ein Industrieprodukt (Liquid) mit einem Naturprodukt (Tabak), was immer unter Schwankungen leidet, vergleichbar ist. Ich würde sagen es ist nicht vergleichbar, ähnlich wie bei dem Konsum von Alkohlarten. Man kann schließlich so viel Brot oder Sauerkraut essen wie man will, man wird nicht betrunken obwohl wie auch beim Bier Alkohol vorhanden ist.

    PS: 1/3 > 1/4

  21. Sicherlich, alles ist irgendwie behandelt. Mal mehr mal weniger oft auch aus gesetzlichen Vorschriften heraus. Meine Bodegas können allerdings, laut der Webseite, ganz gut mithalten… bis auf dem Leim aber allein wen ich meine letzte Stange die ich im Schrank aufbewahre daran rieche wird mir schlecht – ich werde Sie wohl nie öffnen aber als alleiniger „Man könnte es“ – bisher taucht der Gedanke seit den letzten 16 Monaten dampfen irgendwie nie auf… Dachte das wird schwerer mit dem Umgewöhnen, naja man lernt halt nie aus.

    Das was mich traurig stimmt ist das Liquids immer haargenau gleich schmecken werden – ein Verlust der Geschmacksvielfalt wie ich meine, was damals das rauchen noch aufregend gemacht hat, im Dezember waren Sie immer besonders lecker aber dafür stehen einen auch ca. 500 Geschmacksrichtungen (ohne Durchmischung) zur Verfügung. Von gebackener Kartoffel, über Knoblauch bis hin zu Grapefruit. Die wenigsten Dampfer die ich kenne nutzen nur eine Geschmacksrichtung was die natürlichen Schwankungen auch hinfällig macht – aber ein Vergleich zwischen X ml Liquid und X gr. Tabak wohl nie gelingen, auch wen man es versucht gut anzugehen wie in diesem Blog gezeigt – wofür auch, den auch der eine trinkt mehr Wodka als Bier und das wird bei Liquid und Tabak nicht anders sein.

  22. @rantanplan Machs wie ich: ich hab einen Verdampfer, in den ich die Resten aus dem „Standardgerät“ reinkippe. Das gibt interessante Mischungen, die bis jetzt fast immer super schmecken. Hab zwar kaum mehr Ahnung was jetzt genau an Aromen drin ist (Vanille-Caipirinha-Orange-Minze-Kokos-Brombeere-Zimt? Egal, fantastischer Mix), reproduzierbar wird es nie sein, bietet aber einen Überraschungseffekt, wie es bei Tabak nie möglich war.

    Der Hinweis mit dem ev. zu schnellen reduzieren der Konzentration ist gut. Dampfe seit einem Monat und hab den Eindruck, ich nuckle häufiger am Gerät als früher an Zigaretten (die mich nicht mehr interessieren). Die Niko-Dosis etwas erhöhen könnte das kontrollieren. Mich ärgert eigentlich nur eines: warum hab ich das Dampfen nicht schon früher versucht?

  23. Hallo,

    ein sehr gut gemachter Artikel. Mir wurde auch erzählt, dass 10ml in etwa 100 Zigaretten entspricht. Ich tendiere aber beim Rechenmodell eher in Richtung des Autors. Nicht berücksichtigen kann man hier allerdings das individuelle Rauchverhalten. Die meisten Zigaretten verdampfen wohl eher als dass sie geraucht werden; oder sie werden vorzeitig ausgedrückt. Aber als grobe Richtschnur kann man damit leben.

    Ich bin jetzt seit ca. 5 Wochen Dampfer und habe den Umstieg von Anfang an komplett geschafft. Ich habe vorher selbst gestopft und ca. 20 – 30 Zigaretten / Tag geraucht. Ich habe das Ganze ohne eine feste Erwartungshaltung einfach ausprobiert; ich wollte der Sache eine Chance geben. Und es hat auf Anhieb geklappt.

    Beim Dampfen reicht mir eine Flasche 10ml mit 9mg Nikotin so +-4 Tage. Allerdings hängt bei mir der Verbrauch stark von der verwendeten Hardware ab. Wenn ich den ganzen Tag mit meinem eGo CE5+V2 unterwegs bin, dann verbrauche ich maximal 2ml / Tag. Wenn ich aber meinen eLeaf Lemo Selbstwickler anwerfe, dann liegt der Verbrauch deutlich höher, weil der Lemo sehr viel durstiger ist (der zieht Liquid wie ein Ferrari) als die CE5 mit ihrer Micky Maus Wicklung. Wobei ich hier die CE5 nicht schlecht reden will. Das ist mein Alltags-Verdampfer.

    Also hängt der Verbrauch auch deutlich mit der verwendeten Hardware zusammen.
    Jemand mit einem Kayfun oder Taifun oder sonstigen Selbstwickler oder mir Dual- oder gar Triple-Coil wird immer mehr Liquid verbrauchen als jemand mit einem CE5 oder ähnlichen Gerät.
    Zusätzlich verleitet ein sehr guter Geschmack deutlich mehr zum Nuckeln, als wenn man einen wenige attraktiven Geschmack wählt. Deshalb habe ich so meine „Alltags-Mischung“ und meine „Wochenend-Mischung“.

    Auch habe ich bei mir beobachtet, dass ich inzwischen streckenweise auch mehrere Stunden ohne Dampfen auskomme.

    Insgesamt bin ich sehr froh, dass ich den Umstieg geschafft habe. Meine Lebensqualität hat sich durch das Dampfen deutlich erhöht; ebenso mein Wohlbefinden…. Außerdem ist es ein sehr schönes Hobby (Selbstwickeln und später mal Selbstmischen).

    Was die Geldersparnis anbetrifft, so ist diese bei mir als ehemaligem Selbststopfer doch etwas geringer als bei jemandem, der sich fertige Zigaretten kauft. Ich rechne mit einem Break-Even in ca. 6 Monaten, weil ich doch einiges in vernünftige Hardware investiert habe…. früher, als ich eigentlich geplant hatte… 🙂

  24. “dass letztendlich beim Rauchen einer Tabakzigarette zwischen 2 und 4mg Nikotin vom Raucher aufgenommen (resorbiert) werden“

    Diese Grundaussage ist mir, vor dem Hintergrund der ISO – Tabelle meiner Tabaksorte, völlig schleierhaft.

    Nach dieser entsteht beim Genuss einer Zigarette meines bevorzugten Tabaks eine Nikotinausbeute von max. 1,6 mg. Die Bioverfügbarkeit muss demnach also weit kleiner als 1,6 mg sein.

    Wieso aber sollte man dann doppelt oder dreifach (2 – 4 mg) so viel aufnehmen, als überhaupt mit dem Rauch einer Zigarette max. bereitgestellt wird?

    • Weil eben von der Zigarette nicht nur max. 1,6mg Nikotin bereit gestellt werden – Das hängt vom Zugverhalten ab.

  25. hi

    Lasst Euch nichts vormachen, wenn es um Eure Gesundheit geht.

    Dass Nikotin aus E-Zigaretten 3x langsamer resorbiert wird, als bei normalen Zigaretten, hat nichts damit zu tun, wie *viel* resorbiert wird. Der Autor darf also nicht einfach durch drei Teilen.

    Die Werte von 2-4mg Nikotin für normale Zigaretten wurden ja schon von 401 in frage gestellt und der Autor hat sein Argument mit dem Zugverhalten nicht belegt. Man lese z.B. hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Tabakrauch#Verbleib_und_Aufnahme_von_Nikotin

    Da steht auch: 98% des inhalierten Nikotins wird resorbiert. Für E-Zigaretten kennen wir den Wert nicht also sollten wir vorsichtshalber den gleichen nehmen, womit wir wieder bei 180 Zigaretten pro 18er Liquid sind.

    Die Rechnung mit dem durchschnittlichen Konsum ist auch sehr gewagt – Äpfel und Birnen.

    Ich dampfe nur von Freitag bis Sonntag aber brauche mittlerweile pro Wochenende mehr als eine 18er-Flasche, was mir Sorgen bereitet. Wie viel Nikotin ich pro Wochenende in meinen Körper aufnehme, scheint offenbar niemand sagen zu können.

    cu,
    brunni

  26. Hallo Rursus,

    Nehmen wir mal die 2-4mg Nikotin pro Zigarette bei einem schweren Raucher einfach als gegeben hin. Die Nikotinresorption ist bei Zigaretten und E-Zigaretten offenbar gleich (98%). Dann entsprechen 10ml 18er Liquid 90-45 Zigaretten (was die resorbierte Nikotinmenge angeht).

    Wenn es sich anders verhält dann muss es bei den E-Zigaretten einen größeren Anteil Nikotin geben, der nicht vom Körper aufgenommen wird. Wo landet der?

    cu,
    brunni

    • Gehen wir mal von einer mittleren Nicotindosis von 3mg pro 5-Minuten-Zigarette aus. Um das mit 10ml 18er Liquid in ein gesundes Verhältnis zu setzen, teilen die 180mg durch die 3mg. Heraus kommt, dass diese 10ml 18 eigentlich 60 Zigaretten entsprechen. Jedoch NUR, wenn wir die 5-Minuten-Zigarette mit einer 35-Minuten-Dauerdampfsession gleichsetzen.

      Aber ok… Du willst das was „reingeht“ vergleichen.

      Darf ich fragen, was (und wie viel) Du von Montag bis Donnerstag so am Tag rauchst?

  27. re

    >Darf ich fragen, was (und wie viel) Du von Montag bis Donnerstag so am Tag rauchst?

    Nichts. Ich habe vorher nur am Wochenende geraucht und jetzt dampfe ich nur am Wochenende. Man braucht nur einen starken Willen und eine Ehefrau mit klaren Vorstellungen 😉

    cu,
    brunni

  28. re

    >Gut, dann anders rum: Wie viel hast Du denn vorher am WE geraucht?

    ca. 65 Zigaretten. Der Liquidverbrauch am letzten WE dürfte mindestens 15ml 18er gewesen sein. Man muss sich beim Dampfen wohl schon etwas einschränken, da man an viel mehr Orten Dampfen kann als Rauchen.

    cu,
    brunni

    • Hui!

      Schmeckt Dir wohl sehr gut, was? 😉 Auch wenn das Nicotin (auch wenn man es über einen langen Zeitraum einimmt) keine großartigen schädlichen Auswirkungen hat:

      Wenn Du vorher knapp 65 Zigaretten am WE geraucht hast, dann solltest Du über ein 6er oder 9er Liquid nachdenken.

  29. Hey Rursus,
    zunächst mal Lob und Dank für diese Seite! Ich hoffe du speicherst sie gut, weil sie die umfangreichste Sammlung zum Thema ist und mit etwas Schliff zur ersten wissenschaftlichen Studie geeignet ist, die vor einem Gericht Bestand haben wird.

    Ich habe mir schon Sorgen gemacht, dass ich viel zu viel von diesem Liqiud einsauge. Mir wurde beim Verkauf auch erzählt, dass ein 10 ml Fläschen ca. 8 – 10 Schachteln sind. Mein Verbrauch liegt aber bei einem Fläschchen in 3 – 4 Tagen. Nach deinen Erläuterungen liege ich ja in einem guten Bereich, da ich nur die 9 mg/10 ml kaufe.

    Sehr beruhigend wirkt auf mich dein Hinweis, dass Nikotin an sich in dieser Menge nicht im besonderen Maß schädlich ist. Ich finde aber nirgendwo die genauen Mechanismen des Nikotins.
    Bei „Netdoktor“ lese ich z.B. bei einem Rauchstopp: „Die lähmende Wirkung des Nikotins auf die Flimmerhärchen der Atemwege lässt nach, der entstehende Schleim kann wieder mundwärts befördert werden.“
    Das bedeutet doch, dass das Nikotin maßgeblich die Lungenfunktion beeinträchtigt.
    Wo finde ich seriöse Studien zur Wirkung von Nikotin? Was ist Nikotin überhaupt? Ein Nervengift, ein Zellgift? Was bewirkt dieses Gift in den Mengen, die wir zu uns nehmen? Die meisten Texte verwechseln (so glaube ich) Nikotin und die gesamte Zigarette mit allen Inhaltsstoffen.
    Falls du mal Zeit findest, stell doch bitte ein paar links für mich ein.

    Gruß aus der Hansestadt Bremen
    Dietl

    • Moin Moin und Danke für den Kommentar!

      „Als Gift oder auch Giftstoff bezeichnet man einen Stoff, der Lebewesen über ihre Stoffwechselvorgänge, durch Berührung oder Eindringen in den Organismus ab einer bestimmten, geringen Dosis einen Schaden zufügen kann.“ (Quelle)

      Bereits Paracelsus (1493-1541) wusste: “Dosis sola venenum facit” („Allein die Menge macht das Gift“) – Und das ist ein Grundsatz, der sich bis heute gehalten hat: Grundsätzlich kann nahezu jeder Stoff einem Organismus Schaden zufügen – Es kommt halt immer auf die Dosis an!

      Man liest immer wieder davon, dass Nicotin als Nervengift bezeichnet wird – Das ist schlicht und einfach falsch!

      Das Gift des Kugelfischs „Tetrodotoxin“ – DAS ist ein Nervengift!

      Der Unterschied zwischen Tetrodotoxin und Nicotin:
      Die LD50 von Tetrodotoxin liegt bei 10 Millionstel Gramm pro Kg Körpergewicht und blockiert vorrangig die Nerven.
      Die LD50 von Nikotin liegt zwischen 0.5 Gramm (=500.000 Millionstel Gramm) und 1 Gramm und wirkt stimulierend auf die nicotinischen Acetylcholinrezeptoren.

      Siehe: Die tödliche Dosis Nikotin – Ein über 150 Jahre alter Irrtum

      Was die Flimmerhärchen angeht: Die werden nicht durch „die lähmende Wirkung des Nicotins“ beeinträchtigt. Hier wurde wieder einmal Zigarettenrauch mit Nicotin verwechselt.
      Hauptverantwortlich für den Stillstand der Flimmerhärchen sind Blausäure und andere Gase im Zigarettenrauch.

      Wenn bei „Netdoktor“ so etwas einfaches schon falsch beschrieben wird, sollte man bei anderen Artikeln bezüglich ihres Inhaltes sehr sehr SEHR vorsichtig sein.

      Leseempfehlung hier im Blog: Nikotin – Wirklich so schlecht wie sein Ruf?

      Gruss aus Bremerhaven 🙂

  30. Bin jetzt auf dieser Seite unten angekommen, als Anfängerdampfer hab ich keinen Kommentar überlesen, VIELEN Dank für eure tollen Artikel und die verlinkungen.

  31. Danke, daß hier ernsthaft diskutiert wird und man für Naivität bzw Unwissenheit nicht nieder gemacht wird!
    Bin seit 2 Wochen Dampfer (mit Mini i-Just) und genieße es wahrlich. Gerade in der kalten Jahreszeit hängt man oft zu Hause rum und da nervte der Zigarettenrauch in der Wohnung. Mein Rauchen mag mit dem Thema Sucht zusammenhängen, aber als Kraftfahrer ist die Beschäftigung genauso wichtig. Mit der E-Zigarette ist dieses Bedürfnis erfüllt.
    Habe mir einige Aromen verschiedenen Nikotinstärken zugelegt, aber ich ahne, daß die interessanten und vollmundigen Aromen allein-also ohne Nikotin-im Endeffekt ausreichen werden.
    Frohes Dampffest allerseits!

    • Ein „nicht Wissen“ kann man nur mit Wissen begegnen – Warum sollte hier also jemand, nur weil er nicht so viel zu einem Thema weiss, nieder gemacht werden?
      Bei Ignoranz sieht es da aber schon etwas anders aus: Wer faktenbasierten Argumenten nicht zugänglich ist, sollte sich evtl. eine andere Plattform suchen 😉

      Schön, dass Dir die Dampfgeräte helfen – Sei aber Vorsichtig bei „Nuller Liquids“ – schon so mancher ist durch einen zu frühen Umstieg auf „Nuller“ wieder bei der Tabakzigarette gelandet.

      Frohes Fest!

  32. Danke für den sehr informativen blog, ich dampfe atm ca 2 ml von einem ca 3-4 mg/ml liquid (mixe mir da immer ein 6er und ein 0er selber zusammen).
    Davor rauchte ich ca 20 Luckies pro tag…..
    Wäre interessant ,wie sich das propylenglykol und das glyzerin so auf dauer auf den körper auswirkt ?
    Mir ist klar,dass viele sachen harmlos wirken, wenn man sie mit zigarettenrauch vergleicht, habe aber leider nirgendwo was genaues darüber finden können.
    Lg dave

    • Auch nach jahrzehntelanger Verwendung in der Lebensmittel und Pharmaindustrie sind über 1,2-Propandiol (Propylenglykol) und Glycerin keine gravierenden Gesundheitsprobleme bekannt geworden. 1,2-Propandiol ist in der EU als Lebensmittelzusatzstoff „E 1520“ und Glycerin als „E 422“ zugelassen.
      WENN diese Stoffe irgendwelche negativen Auswirkungen hätten, dann wären sie bereits vor langer Zeit bekannt geworden und würden nicht mehr in Nahrungsmitteln, Kosmetik und Arzneimitteln (auch Inhalationsarzneimitteln!) Verwendung finden.

  33. danke für die infos, sehr interessant alles…
    ich habe nun fast 40 jahre hinter mir, in denen ich täglich ca. 40 kippen geraucht habe. eine unterbrechung mal, sechs jahre ohne, dann wieder angefangen zu rauchen.
    mit den e-zigaretten versuche ich jetzt zwei jahre schon, ganz mit den pyros aufzuhören, was aber irgendwie nie wirklich klappt. ich komme immer wieder auf pyros zurück….
    nachdem ich seit anfang januar sehr erkältet bin, habe ich wieder meinen taifun gewickelt, die erlkönigin angeworfen, und sonst noch einige verdampfer betriebsbereit gemacht.
    ich mische mir 9er liquid, das muß reichen, weil ich ständig an den eziggis nuckle… so wie ich halt ständig pyros geraucht habe (es konnten schon mehr als 40 werden).
    mein liquidverbraucht wird so um die 3 bis 4 ml liegen., genau kann ichs nicht sagen, weil ich ja mehr als einen verdampfer nutze.
    was mich aber bestärkt, daß e-zigarette die wohl *gesündere* sache ist – inzwischen bekomme ich von jeder kippe (ja, so um die fünf werden es wohl immer noch sein täglich) herzstolpern. was für mich der beweis ist, daß da das nikotin sehr schnell ins blut kommt und mit den ezigaretten eben nicht – da stolpert nämlich nix…..
    ich werde mir aber mal ein nuller-liquid mischen, so für zwischendurch, viell. klappt das ja. einfach so zum nuckeln eben, wenn der speicher sich gerade gefüllt anfühlt…..

  34. Hallo Rursus,
    Ich habe vor zwei Tagen mit dem dampfen angefangen. Vorher habe ich ca. 10 – 15 Zigaretten am Tag geraucht. Bin dann mal zu einem Geschäft für E-Zigaretten gefahren und wurde meiner Meinung nach dort gut beraten. Der Besitzer empfahl mir ein 10ml Fläschen mit 0,6% Nikotin. Da ich deine ganze Rechnung oben nicht verstehe, könntest du mir vielleicht sagen wie viel Zigaretten das jetzt entspricht wenn ich mit der Flasche 2 Tage auskomme?
    Sorry für die Anfänger Frage aber bin mich fleißig am einlesen in das thema.

    • Moin Moin!
      Wenn Du vorher ca. 30 Zigaretten in zwei Tagen konsumiert hast und jetzt mit einem 10 ml Fläschchen zwei Tage auskommst, dann sind für Dich ca. 30 Zigaretten = 10 ml „6er“Liquid.

  35. Hallo,

    bin etwas verwirrt.

    Es wir gesagt: Zigarette 14 mg Nikotin pro 1 g Tabak.
    Eine Zig wiegt schätzungsweise ca. 1g, das macht 14mg pro Zig.

    Auf der Marlboro red steht aber 0,8 mg (pro Zig? drauf)
    Das würde auch eher folgender Textpassage entsprechen:
    „seinerzeit die Raucher bei der Begrenzung der Nikotinkonzentration im Rauch einer Tabakzigarette auf max. 1 mg Nikotin“

    • Moin Moin!
      Nicht verwirren lassen und den Artikel noch einmal lesen!

      Tatsächlich wissen viele nicht, dass die auf Zigarettenschachteln angegebene Nikotinkonzentration sich auf den “Rauch einer Zigarette” bezieht – gemessen mit einer immer gleichmäßig ziehenden “Rauchmaschine” nach DIN ISO 3308:2000-12. Der Tabak einer Tabakzigarette enthält jedoch zwischen 12 und 14 mg Nikotin.

      Ein Raucher zieht aus einer solchen „0,8 mg im Rauch-Zigarette“ übrigens zwischen 2 und 4 mg Nikotin (je nach Zugtechnik).

  36. Hallo,

    ich möchte hier nur meine Erfahrungen als Anhaltspunkt für andere teilen:

    Ich dampfe erst seit 10 Tagen.

    Vorher 20 „light“ Zigaretten am Tag

    Die ersten 2-3 Tage 1 ml 12er pro Tag plus 0,1 ml 0er am Tag.

    Nun max. 0,5 ml 12er Liquid + 0,2 ml 0er Liquid am Tag.

    Der Trend geht weiterhin beim 12er nach unten..beim 0er nach oben….ganz langsam..

    Denke ich bin da ein Glücksfall, ich hatte vor dem Umstieg mit einem viel höheren Liquidverbrauch gerechnet. Mit aktuell hochgerechnet ~ 15 ml 12er und 6 ml 0er pro MONAT kann ich super leben 🙂

    Denke rein von der Nikotinaufnahme liege ich viel besser wie vorher als Raucher.

    Hardware: KangerTech EVOD2

  37. Hallo ihr lieben…ich bin Dampfer in der vierten Woche undsuperzufrieden…leider werde ich ständig dumm angemacht von wegen was im fernsehen angeblich über die E Zigaretten gesaagt wurde…und sie wären ja noch viel schädlicher als Zigaretten..kooomisch. .als ich noch Zigaretten rauchte hat niiiiemand zu mir geaagt das ich doch bitte nicht rauchen soll…keiner hat gesagt das ich mir schade…es regt mich tierisch auf mich ständig rechtfertigen zu müssen ….ich fühle mich gut damit…das ich angenehm rieche…wer von euch Dampft schon länger und wie sind eure Erfahrungen…LG Tanja

  38. Danke Rursus, für den interessanten Blog und diesen Beitrag!
    Die Rechenweise ist am Anfang schon schwer zu verstehen, aber nur, weil sie nicht den üblichen Weg geht. Sehr gut…
    Hoffe, dass das für zukünftige Studien auch so belegt wird, damit andere das auch so erkennen.

    Zu der Verwendung von Propylenglykol und Glyzerin + den Aromastoffen, ist der Unterschied zum geprüften Lebensmittel allerdings die Verwendung, das Verdampfen/Inhalieren , was unter den Umständen bisher kaum geprüft ist, meines Wissens. Da bleibt vllt. noch abzuwarten, ob es irgendwelche langfristige Folgen geben könnte.

    @Tanja: das ist am Anfang normal. Belies dich einfach etwas zu dem Thema und dann kannst du das locker widerlegen. Die „Medienbeschallten Wisser“ sind dann schnell ruhig.
    Was allerdings auch die Gegner schon zugeben ist, dass die Ezigarette weit weniger schädlich ist, als die normale Zigarette.
    VG

    • Vielen Dank für den Kommentar!

      Kurze Anmerkung:

      Was in den Körper gelangt, wirkt auch im Körper! Egal wie – Egal was!

      Dabei ist es unerheblich ob etwas geschluckt oder eingeatmet wird – Es wirkt im Köper! Es kommt immer auf die Dosis an!

  39. Hallo Zusammen,

    Seit etwa 2 Monaten bin ich jetzt Dampfer. Nach 15 Jahren Tabakkonsum habe ich es endlich geschafft die gehassten Glimmstängel loszuwerden. Einige male habe ich es versucht, mit allerlei Mittelchen die auch nicht grade günstig waren. Bei meinem letzten Versuch ende letzte Jahres, hatte es lediglich 6 Wochen gedauert, bis ich wieder qualmend rumgelaufen bin.
    Die E-Zigarette auszuprobieren war die besten Entscheidungen. Anfangs noch skeptisch probierte ich es aus und habe seitdem nicht mehr als 10 Pyros geraucht (meist auch nur weil mein Akku platt war). Da fällt einem erstmal auf wie widerlich Zigaretten überhaupt schmecken! Die Vorteile des nichtrauchens sind wirklich enorm! Meine Kondition hat sich verbessert, Wohnung und Kleidung stinken nicht mehr und man spart eine Menge Geld.

    Ich hatte den Nikotingehalt meiner Liquids auch sehr schnell reduziert, wodurch ich zum Dauernuckler geworden bin und mein Verbrauch schon enorm war(so um die 8-10ml/Tag). Jetzt hab ich von 5mg/ml wieder auf 11mg/ml erhöht und bin voll zufrieden. Mein Konsum beträgt im Moment 3-5 ml pro Tag. Um von dem Nikotin runterzukommen werd ich jetzt gaanz langsam reduzieren, alle 2 Wochen in etwa 1mg.

    Ich kann jedem Raucher nur empfehlen es mit E-Zigaretten zu versuchen! Ich vermisse nichts!

    Vielen Dank an Rursus für seine tolle Arbeit!
    gruß Marcel

    • Vielen Dank für Deine Mail!

      Tipp: Wenn es ums reduzieren geht, verlass Dich auf Deinen Körper! Einfach die gewohnte Menge weiter dampfen und dabei beobachten, wie Dein „Drang“ immer weniger wird. Bei mir hat das ca. ein Jahr gedauert bis ich realisierte, dass ich gar nicht mehr dampfen muss, sondern die E-Zigarette auch einfach mal Stundenlang liegen lassen kann.

    • Ach… Da ist sie ja wieder einmal. die 2010er Studie von Thomas Eissenberg, mit der er sich fast lächerlich gemacht hat.

      T. Eissenberg: Electronic nicotine delivery devices: ineffective nicotine delivery and craving suppression after acute administration, 2010

      Eissenberg hat hier Nichtdampfern eine E-Zigarette (Supermini – „Cig-a-like“) in die Hand gedrückt und diese angewiesen 10 mal im Abstand von mehreren Sekunden kurz zu ziehen. Die Probanden haben hier von fabrikneuen E-Zigaretten 10 Züge überwiegend Werksliquid gedampft. Werksliquid, dass nur dafür da ist die Heizwendel feucht zu halten und irgendwie meistens kein Nikotin enthält. Und bei den E-Zigaretten, welche dann tatsächlich Nikotin enthielten, war das Problem bei den „10 kurzen Zügen“.

      Hier wurde ignoriert (bzw. Eissenberg wußte es einfach nicht), dass sich der Nikotinlevel bei der Nutzung von E-Zigaretten nur sehr langsam im Körper aufbaut. Die Nikotinaufnahme mit einer seinerzeit verwendeten „Cig-a-like“ ist dermaßen schlecht, dass selbst nach über einer halben Stunde die Nikotinkonzentration im Blut erst bei 10,88 ng angelangt ist und damit bei knapp der Hälfte, die ein Zigarettenraucher bereits nach 5 Minuten erreicht hat.

      Das man da kein oder nahezu kein Nikotin messen konnte, was natürlich irgendwie klar. 😉

      Ich habe die unterschiedliche Anflutung von E-Zigaretten der 1. („Cig-a-like“) und 2. Generation (Typ: Ego) im Vergleich mit Tabakzigaretten hier im Blog schon einmal beschrieben:

      Rursus: Nikotinresorption von Tabakzigaretten und E-Zigaretten, Sep 2014

      Damit dürfte klar sein, was ich von dem Artikel halte. 🙂

  40. Sehr gute und informative Seite. Danke dafür.

    Was mich aber noch interessieren würde: Wenn nur 1/3 des Nikotins aus dem Liquid im Blut nachweißbar sind, wo bleibt der Rest? Im ausgeatmeten Dampf soll sich doch kaum Nikotin befinden.

  41. Hallo Rursus,

    ich möchte mal ganz kurz für mich folgendes festhalten:

    1 x Schachtel Zigaretten = ca. 280mg Nikotin in -> unverbrauchtem Zustand
    1 x Schachtel Zigaretten = ca. 80mg Nikotin in -> Aufnahme bei Konsum

    Da man ja pro Zigarette ca. 4mg an Nikotin aufnimmt
    Das habe ich soweit auch gut verstanden, aber wie verhält sich das jetzt beim Dampfen ?
    Wenn ich jetzt 1ml 3er dampfe..nehme ich denn dann die ganzen 3mg Nikotin im Körper auf ?

    Also an Wochenenden, wie dem heutigen, kommt es schon mal vor dass ich gute 20-25ml 3er wegheize 🙂 Manche Arome sind halt auch einfach brutal lecker 😉
    Aber nehme ich denn dann auch die kompletten 60-75 mg Niktoin im Körper auf ?

    Danke und liebe Grüße

    • Ja – Du nimmst bei einem 3er E-Liquid vermutlich 98 Prozent davon auf. Jedoch wandert davon nicht alles ins Hirn, sondern wird zum Teil auch vom Körper vom Körper verarbeitet und abgebaut.

      25ml an drei Tagen? Von der Nikotinmenge her, ist das unerheblich. Immerhin nimmt man so lediglich das Äqui­va­lent von knapp 25 Zigaretten gerauchten Zigaretten an drei Tagen auf.

  42. Hallo,
    Ich habe nach 40zig Jahren am 20.12.15 das Rauchen aufgegeben und bin zum Dauernuckler geworden ich Dampfe ca. 10ml 9mg Liquid am Tag ist das normal oder kann es gesundheitliche Folgen haben?
    Danke für jedes Feedback

    • Dazu zunächst eine Frage zurück: Wie viele Zigaretten hast Du vor dem Wechsel zur E-Zigarette am Tag geraucht?

      Diese Anzahl müsstest Du erst einmal mit 3 multiplizieren (aus einer Tabakzigarette gewinnt ein Raucher zwischen 2 und 4 mg Nikotin).

  43. Hallo Rursus, vielen Dank für deinen schnellen Response ca.40 American Spirit Blue, ich muss aber dazu sagen dass ich vor sechs Jahren, – als mir nach einer Whipple OP der Bauchspeicheldrüsenkopf Zwölffingerdarm Gallenblase entfernt wurden,- schon mit dem Rauchen hätte aufhören müssen, daher meine Frage wegen den gesundheitlichen Folgen des Dauernuckelns.
    Gruß und Dank Ingo

    • Hallo!

      Zunächst das rechtliche: Dies ist natürlich keine ärztliche Beratung!

      Zum Thema: Nun, vorher hast Du ca. 100 bis 120mg Nikotin am Tag (40 Tabakzigaretten x ca. 3mg) am Tag zu Dir genommen, jetzt mit der E-Zigarette ca. 90mg (10ml x 9mg) und sparst Dir dabei die ganzen Schadstoffe aus dem Tabakrauch. Von daher ist das auf jeden Fall schon einmal eine gewaltige Verbesserung!

      Im Gegensatz zu Teer und anderen Schadstoffen sammelt sich Nikotin nicht im Körper an. Weiterhin wird Nikotin sehr schnell im Körper abgebaut: Die Halbwertszeit von Nikotin beträgt ca. 60 Minuten. Bedeutet: Alle 60 Minuten halbiert sich die Nikotinmenge im Körper.

      Schäden sind durch diese geringen Mengen Nikotin bei einem Raucher mMn nicht zu erwarten.

  44. Rursus, ich danke Dir für den tollen Blog,sowie deine schnellen Responses die restlichen Bestandteile von guten Liquids haben also keine schädlichen Auswirkungen auf Magen, Zahnfleisch (ich habe vor zwei Wochen alle Zähne entfernt und Klickstifte eingesetzt bekommen) das dauert jetzt drei Monate bis die eingewachsen sind oben habe ich eine Prothese unten ist es unmöglich diese zu tragen mein Zahnarzt sagt aber das diese auch ohne Unterkieferprothese geschützt sind, seiner Meinung sind E-Zigaretten ganz im Gegenteil von Zigaretten nicht schädlich. Aber er kennt sich damit eigener Aussage nach nicht gut aus…….!?

    • Auch Dein Zahnarzt wird wohl wissen: Das schädliche an Tabakrauch sind die ganzen Verbrennungsprodukte aus dem Tabak und nicht das Nikotin. 🙂

  45. Perfekter Artikel und kann ich so 100% bestätigen auch wenn mir dein Liquid Verbrauch etwas hoch erscheint.. 😉 Liegt aber ja auch an der Hardware, mir reichen aktuell 2ml pro tag bzw. max. 3ml mit 9 bzw. 10mg/ml Nikotin Liquid (früher habe ich ein Päckchen am Tag geraucht und am Anfang 18mg/ml gedampft). Mit meiner Subohm-Dampfe und dem Tröpflerverdampfer reicht mir auch 4 bzw. 6mg/ml Nikotin Liquid um mit wenigen Zügen den morgentlichen Nikotinbedarf zu decken.

    Letztendlich ist dies aber auch vom eigenen Körper und den Rauchgewohnheiten abhängig, ein Kollege dampft z.B. Abends am Wochenende fast im Stück durch (0 Nikotin Liquid) und der braucht deutlich mehr als 3ml pro Tag am WE.

    Gibt genug Studien zur E-Zigarette, hab Sie auch während länger anhaltenden Zahnarzt Behandlungen und selbst bei Erkältungen gedampft.. Nie Stress gehabt und laut meinem letzten Medizinischen Komplettcheck (alle fünf Jahre) bin ich von der Einstufung des Arztes von Kettenraucher auf Nichtraucher zurück (Lungen volumen, Belastungstest usw.). Jeder der noch dieses verdammte Kraut raucht ist selber schuld, mittlerweile wird mir schon vom Tabakrauch riechen übel. Mein Arzt (Allgemein Medizin) ist übrigens nun auch Dampfer…

  46. Hallo,

    möchte meine mal einen kleinen persönlichen Beitrag hinterlassen. Bin 53 Jahre. War Raucher seit meinem 15. Lebensjahr, war auf 40 Zigaretten am Tag…..hatte schon einen extremen Raucherhusten…..weil ich das nebeln nicht ganz lassen konnte bin ich auf Dampf umgestiegen…aber von jetzt auf gleich….dampfe seit etwas einem halben Jahr..6er Nikotin….mit Geschmack…..2-4ml liquid am Tag…..hab keinen Husten mehr……habe aber auch kein Verlangen mehr ….nach einer normalen Zigarette….meine Meinung bei mir…ich brauche…..dieses Gefühl zu nebeln……die Routine etwas in der Hand zu halten was einer Zigarette gleich kommt…..ich denke war ein Gewohnheits- und Gesellschaftsraucher….meine Bekannten rauchen alle noch ich sitze daneben und dampfe und es macht mir gar nichts mehr aus…..finde den Gestank ist manchmal sogar ekelig 🙂

  47. Hallo Jens und hallo an alle da draußen!

    Der Artikel ist mal ganz besonderer Art und verdient ein dickes Lob und ein Dankeschön!
    Natürlich lesen wir hier neben vielen objektiven, auch subjektive Meinungen, was einen Blog jedoch ausmacht.
    Beim Dampfen ist es wie beim Rauchen, jeder verhält sich anders. Bei mir kann z.B. keine Rede davon sein, dass ich täglich 2 bis 4 ml dampfe, die habe ich schon bis zum Frühstück weg. Alleine, bis ich den Artikel und alle Kommentare gelesen hatte, war fast eine Tankfüllung vom Taifun GT II weg… Auf 0,8 Ohm gewickel, mit 30 W befeuert, geht das ziemlich schnell. So kommen bei mir am Tag 15 bis 20 ml Liquid mit 3 mg Nik unter den Hammer.
    Ich bin 53 Jahre jung und dampfe seit 3 Jahren, bisher noch nicht pyrofrei, doch bin ich von 40-50 auf 4-6 Zigaretten pro Tag runter. Nach dem, was ich nun hier so lese, werde ich doch endlich einen Anlauf nehmen, die Stinkis ganz bleiben zu lassen.
    Wir haben hier in Bruchsal, Landkreis Karlsruhe, sogar einen eigenen Verein mit ca. 30 Mitgliedern, wo wir uns einmal pro Monat bei einem Vereinsabend mit Stammtisch austauschen. Fast alle von uns sind mittlerweille pyrofrei. Es gibt KEIN anderes Tabakersatzprodukt, bei dem die mögliche Rauchentwöhnung solch hohe Chancen hat! Und eins hört man überall, ein Raucher, der zum Dampfer wird und eine längere Zeit nicht raucht, wird nicht wieder rückfällig. Die erste Kippe, die er sich in die Mundwinkel schiebt, widert in nur noch an, das sagen bisher alle, die es versucht haben…

    Gut Dampf!

    Ralf von der BDK

  48. Hallo,
    ich stelle fest, hier Dampfen wenig Frauen ☺
    Mir hat der Artikel auch gut gefallen und auch ich kämpfe noch mit all den Vorurteilen. Kein Raucher hat sich vorher so gut informiert, was er da raucht, aber jetzt bei der E Zigarette möchte man wissenschaftliche Abhandlungen haben.
    Ich löse das meist sehr pragmatisch und sage, dass ich das nur mache, um nicht mehr nach Rauch zu stinken. Dann erspare ich mir oft weitere Diskussionen und kann in Ruhe weiter dampfen. Das sieht nämlich sogar der stärkste Gegner ein 😃
    Einem dampfenden Gruß an die Mitdampfer und lasst euch nicht abbringen. …Dampfen ist cool 🙂
    Gruß von der Tes

  49. Hallo an alle Dampferinen und Dampfer,
    Also erstmal finde ich diesen Blog echt schön und sehr informativ. Ich gehöre zu denen die schon etwas länger Dampfen genauer gesagt seit nunmehr 3,5 Jahren, nach 35Jahren Zigarette.
    Ich möchte hier auch nicht als Besserwisser oder Dampfguru auftreten sondern nur meine Gedanken und Erfahrungen weiter geben.
    Erstmal finde ich das es eigentlich keine Rolle spielt ob jemand ein 3er, 6er, 9er, 12er oder 18er liquid dampft. Entscheidend ist doch was er dabei empfindet, besser gesagt wie befriedigt ist er wenn er an der Dampfe zieht. Und meine Erfahrung ist die, egal ob Jemand vorher starke oder schwache Zigaretten geraucht hat, er wird das Dampfen was sein Körber verträgt.
    Das sag ich mal so weil eben viele Neueinsteiger versuchen ihr Dampfverhalten an Ihre alten Rauchgewohnheiten anzupassen, auf rechnerischen Weg!
    Ehrlich gesagt ist mir das egal wie viel Nikotin in meinem Körber ist, wenn ich bedenke was ich mir zu Raucherzeiten für einen Dreck in die Lunge gezogen habe, da kann Dampfen ja nur besser sein, und das ist es auch.
    Um es auf denn Punkt zu bringen, wer anfängt zu Dampfen erfährt in der ersten Zeit sowieso
    so ne art Berg und Talfahrt, mal viel Nikotin mal weniger Nikotin, kommt ja auch drauf an was für Hardware man benutzt, der eine Verdampfer verbraucht viel Liquid der andere weniger.
    Zumal es so ist das wohl kaum einer aus einem Verdampfer der viel Dampf produziert ein starkes liquid benutzt, das kannste nämlich kaum mehr dampfen weil Dir die Lunge aus dem Hals fliegt.
    Ich denke man sollte nicht versuchen das unbedingt auf Rechnerische weise 1:1 umzusetzen,
    gib Dir die Nikotinstärke die Deine Lunge verträgt unabhängig davon wie stark oder schwach Deine Zigaretten vorher waren und Du wirst sehen das Du ein Glücklicher und zufriedener Dampfer wirst mit all denn schönen Nebeneffekten, kein Raucherhusten mehr, kein Gestank nach Kippen und kaltem Rauch, mehr Geld im Geldbeutel, u.s.w, u.s.w……….. .
    In diesem Sinne
    Auf das wir lange Leben.
    Gruß Jörgi

  50. Alleine das Videoschauen beim guten Phillgood und das Lesen über die Machenschaften unserer Regierung auch mit der Lobby der Zigarettenhersteller hat bei mir bewirkt das ich nach über 40 Jahre Hardcore- Rauchen von einem Tag auf den anderen nur noch Dampfen wollte und das jetzt nach über 8 monaten immer noch tue.
    Das Nikotin habe ich inzischen angepasst auf 5mg/ml

    KEINEN CENT MEHR FÜR DIE TABAKFRITZEN UND DIE TABAKSTEUER!!!!

  51. Hallo Peter, Hallo Gemeinde

    prima, wenigstens Einer, der sich mal outet und zugibt, genau wie ich über eben diese Quellen zum Dampfer wurde und seinen guten Geschmack wieder findet.
    Ich habe mich so gar nach 4 Wochen noch einmal an einen Glimmstengel meiner alten Marke heran gewagt. Es stimmt, es schmeckt nicht (mehr). Ich habe gern geraucht, bei jedem Anlass und jeder Gelegenheit – ok, fast jeder. 😉
    Jetzt bin ich auf der Suche nach dem Weg zu weniger Nikotin. Diese Seite hier öffnete mir zwar einen Blick nach vorn, aber ob es mir so ergeht, wie vorher gesagt – keine Ahnung.
    Ich habe mit 18mg/ml begonnen und nach zwei Woche kam das Kratzen. Dann auf 12mg/ml runter und dies ging auch zwei Wochen gut. Mittlerweile bin ich unter sechs mg/ml (Ich mische selbst und in 6 mg/ml Basis kommen eben noch diverse Aromenprozente, welche ja verdünnend sind, dank der verschiedenen Notwendigkeiten, Geschmack zu erzeugen. Nein, ich bin kein Freund von Überdosierung von Aromen, habe aber auch Solche, welche 13…15 % und eben nicht nur 5% benötigen, um den Geschmack der Etikettenangabe zu erreichen.
    Jetzt spiele ich mit dem Gedanken, weiter runter zu gehen. Ich dampfe seit knapp 2 Monaten und … ob es wohl richtig ist, oder ob ich auf das Kratzen warten sollte?
    Man muß ja bei diesem Tempo berücksichtigen, dass aus einer EVOD2 (meine Einstiegshadware) mittlerweile ein Aspire Nautilus als Fertigverdampfer, eine eGrip mit RBA und ganz neu ein Kayfun V4 geworden ist. Das sind natürlich ganz andere Verbrauchswerte beim Dampfen/Stunde. Natürlich kann ich die 3,5ml des Kayfun an einem ruhigen Abend schon mal leer nuckeln, kein Problem. Da kommt eher der Geiz zu dem Entschluss dem einen Riegel vorzuschieben, als das man sein Liquid satt habe.
    Ich glaube, ich werde zweigleisig fahren. Heißt, ich werde Liquids mit 6mg/ml und eben mit 4mg/ml anmischen und schauen, wie die Verbrauchswerte aussehen. Und, ich werde schauen, ob an solch Abenden der Kayfun nach einem Tank mit 4mg/ml auch liegen bleiben kann.

    Die Angaben der Zigarettenindustrie in Sachen Inhaltsstoffe / Nikotin pro Zigarette kann man vergessen. Die Messmethode kommt dem eines Rauchanfängers gleich. Zumindest aus meiner Erfahrung liegt die Ziehfrequenz viel höher. Ursachen sind da Stress, die Zeit, die man sich einräumt und eben auch die Gier nach dem Stöffchen.

    In diesem Sinne – dampft weiter – auch wenn es Frau Lange nicht gefällt.

    theMario

  52. Es gibt keine Zigaretten mit 12-14 mg Nikotininhalt. Starke Zigaretten haben 1,0 mg Nikotin. Auf eine ganze Schachtel bezogen bedeutet das 20 mg Nikotin, nicht 200! Da fehlt im Text das Komma zwischen der 1 und 2. Ein Fläschchen E-Liquid hat 10 ml bei beispielsweise 12 mg Nikotin. Das entspricht also 120 mg Nikotin oder mit anderen Worten: 5 Schachteln bzw 100 Zigaretten. Da im Text von 12-14 mg Nikotin pro Zigarette ausgegangen wird, sehe ich diese Rechnung als falsch an! Mal davon abgesehen, was dann tatsächlich ins Blut gelangt… Wenn ein E- Zigaretten Dampfer am Tag 3 ml Liquid mit 12 mg verbraucht, sind das 36 mg Nikotin oder umgerechnet: Etwa 2 Schachteln Zigaretten

    • Die Angaben sind schon korrekt:

      Der auf Zigarettenschachteln angegebene Nikotingehalt bezieht sich auf den „Rauch einer Zigarette“ und nicht auf den Tabak einer Zigarette!

      Vielmehr habe ich mit meiner Berechnungsgrundlage sogar untertrieben, da sich, laut wissenschaftlicher Veröffentlichungen, der Nikotingehalt von getrockneten Tabak zwischen 1,1 und 2,9 Prozent der Gesamtmasse bewegt. [1]

      Im Durchschnitt wären das dann 2 Prozent (1,1 + 2,9 = 4 /2 = 2 Prozent).

      Da der Tabak einer Zigarette genau 1g oder auch 1000mg wiegt, sind 2% davon 20mg.

      Zum Thema „Was davon ins Blut gelangt“, verweise ich auf: Nikotinresorption von Tabakzigaretten und E-Zigaretten

      [1] http://cancercontrol.cancer.gov/brp/tcrb/monographs/9/m9_3.PDF

  53. Ich empfinde es als bedenklich, dass grade auch im Fazit, so beharrlich auf die NikotinAufnahme eingeredet wird, als sei das Nikotin unausweichlich, unersetzbar.
    Unzählige Menschen haben in der Vergangenheit „einfach so“ aufgehört zu Rauchen, und auch viele Dampfer schaffen es „einfach so“ das Nikotin in den Liquids weg zu lassen. Man muss den Leuten nur sagen, dass sie sehr sehr wahrscheinlich nicht Süchtig sind, sie werden keine Entzugserscheinungen haben, nichts dergleichen. Man wird nach der ENtwöhnung nur feststellen, dass Nikotin eklig schmeckt und die guten Aromen im Liquid versaut 😉
    Ich bin auf 0mg Nikotin umgestiegen, innerhalb ein zwei Tagen – laut der Logik dieses Berichts müsste dadurch Definitiv ohne Diskussion mein Liquidverbrauch auf „unendlich ml“ / Tag steigen.
    Ich Verbrauche je nach laune 5-20ml / Tag, früher, wie heute.
    schönen Tag noch

    • Unzählige haben „einfach so“ aufgehört? Und Du gehörst zu diesen „unzähligen“?

      Vielleicht solltest Du aufhören, eigene Erfahrungen auf die Allgemeinheit zu projezieren? Die Fakten sehen bei Tageslicht und Sinnesverstand betrachtet nämlich ganz anders aus.

      Wie ich 2013 in „Nikotin – Wirklich so schlecht wie sein Ruf?“ bereits in epischer Bandbreite dargelegt habe, sind 70 bis 80 Prozent der Raucher nicht süchtig im Sinne der wissenschaftlichen Definition. Von daher: Ja – Es liegt in der Regel nicht am Nikotin, dass ein Rauchstoppversuch schief geht!

      Und es stimmt: Ein Großteil der Raucher hört „einfach so“ auf. Knapp ein viertel der Raucher hört einmal im Jahr „einfach so“ mit dem Rauchen auf. Das ist jedoch nur die eine Seite der Medaille – In diesem Satz fehlt noch, wie viele derjenigen, die „einfach so“ aufhören auch Nichtraucher bleiben!
      Wie im Mai 2014 in „Zukünftige Halb- und Unwahrheiten zur E-Zigarette“ erwähnt, hört ein Großteil der Raucher nicht „einfach so“ Erfolgreich mit dem Tabakrauchen auf. Vielmehr schaffen es knapp 97 Prozent nicht, länger als ein Jahr von der Tabakzigarette fern zu bleiben.

      Ich rede hier niemanden eine „Nikotinaufnahme“ ein – Wenn Du das so liest, dann hast Du den Text nicht verstanden.

      Ist aber OK… Muss ja nicht jeder verstehen.

  54. Na da fühlt sich jemand aber ganz schön angegriffen…schlechten Tag gehabt? Mein Kommentar war Aussagekräftig, als Beitrag zur Diskussion, konstruktive Kritik, zu verstehen.
    Ich habe nur einen einzigen Aspekt, des ansonsten Tollen Beitrags hier kritisiert. Mir dadurch generelles Unverständnis zu unterstellen ist nicht die feine Art.

    Vor allem aber sollte man bei so einer gepfefferten Abfuhr dann zumindest darauf achten sich nicht selbst durch die eigene Kritik angreifbar zu machen. Diese Forderung an mich gerichtet „Vielleicht solltest Du aufhören, eigene Erfahrungen auf die Allgemeinheit zu projezieren?“ wirkt da durchaus etwas unpassend, wenn du den letzten Asatz des Beitrags mit diesen Worten einleitest „Etwas, das ich auch bei mir beobachten konnte: …. “
    du verwendest ein „auch“ – richtig – aber das ist nicht anders gestrickt, als meine Berichterstattung über persönliche Erfahrungen. Diese müssen doch erlaubt sein um im Austausch der Erfahrungen eine Meinungsbildung bewirken zu können. Die Kritik an deiner Reaktion möchte ich duetlich hervorheben im Vergleich zu der Kritk am eigentlich Beitrag.
    Mein Ziel war es nicht zu provzieren, auch wenn das bei dir scheinbar diese Wirkung hatte. Schade

    • Ja, bei mir kam der Beitrag als „auf Krwall gebürstet“ rüber – Sollte er wirklich nicht so gemeint gewesen sein, entschuldige ich mich an dieser Stelle schon einmal vorsorglich.

      Übrigens habe ich mich durch meine Kritik nicht angreifbar gemacht: Im Gegensatz zu Dir, habe ich meine Erfahrung nicht zum Dreh und Angelpunkt gemacht und damit der Faktenlage widersprochen, sondern meine pers. Erfahrung quasi als Unterstreichung der Faktenlage hergenommen.

  55. Hallo,
    sehr gute und informative Seite. Danke auch von mir dafür.
    Ich dampfe seit über 4 Jahren, verstehe aber die Nikotin-Angaben bis heute nicht.
    Habe ein Problem mit der Angabe 6mg/ml.
    Wenn ich 6 mg einer Flüssigkeit habe, so müsste diese doch in etwa auch 6 mg Gewicht haben.
    1 ml Liquid müsste etwa 1 mg wiegen.
    Kann mir mal jemand erklären wie 6mg in 1mg reinpassen?
    Würde mich über Aufklärung freuen, möchte ja nicht dumm sterben…

    Schöne Weihnachten und einen guten Rutsch.

  56. Habe es gefunden.
    Musste ja ein Denkfehler sein:

    1Gramm = 1000mg
    1Gramm = 1ml

    1 ml entspricht 1 mKG (1 g) und dann kommts hin – frohes Fest

    • Es geht noch einfacher:

      6mg Nikotin in 1 ml Liquid entsprechen grob 0,6 Prozent der Gesamtmenge.

      Also: 0,6 Prozent von 1 ml sind dann das Nikotin (6mg Nikotin pro 1 ml Liquid).

      9mg Nikotin wären dann 0,9 Prozent.

      12mg Nikotin wären dann 1,2 Prozent.

      16mg Nikotin wären dann 1,6 Prozent

      Einfach die Kommastelle eins nach vorn…

  57. Nikotin wird vom Körper sehr schnell angebaut. Deswegen dürfte ein Vergleich des Plasmaspiegels nicht zielführend sein. Denn Liquid-Dampf wird deutlich langsamer resorbiert als Rauch.

    Auch der Vergleich mit alten Rauchgewohnheiten ist nicht zielführend. Als schwacher Raucher mit 3-5 Pyros ist mir aufgefallen, dass ich ständig Verlangen auf Nachlegen mit der Ezigarette habe/hatte

    Meiner Meinung liegt das am synthetischen Nikotin. Die meisten Drogen sind in der synthetischen reinen Form wesentlich suchterzeugender als in der pflanzlich gebundenen (siehe Cocablätter und Cocain).

    • Sorry – Aber für das Nicotin in Nikotinkaugummi, Nikotinpflaster, Kautabak, Rauchtabak und auch E-Zigarettenliquids gibt es immer eine Quelle: Tabak!

      Syn. (also „Künstlich“) hergestelltes Nicotin ist viel zu teuer – Da nutzen sowohl Pharma als auch E-Zigaretten und Tabakindustrie viel lieber das günstige aus dem Tabak.

      Davon mal ab: Die „reine Form“ des Nicotins ist wesentlich weniger (wenn überhaupt) Suchterzeugend als in Verbindung mit den Stoffen im Tabakrauch.

      Siehe: http://ec.europa.eu/health/scientific_committees/opinions_layman/tobacco/de/index.htm#4

  58. Das meiste Nikotin in handelsüblichen Liquids ist wohl kein simples Extrakt sondern (halb)synthetisch. Wird also ursprünglich aus Tabakgewonnen (Kokain ist übrigens auch halbsynthetisch).

    Wäre es ein Extrakt wäre jedes Liquid schwarzbraun mit starkem Tabak-Beigeschmack. Eventuell wäre hierbei auch eine Tabaksteuer fällig.

    Studie hin oder. Ich denke nicht das meine gesteigerte Nikotinlust nach dem Genuss einer Ezigarette eingebildet ist. Als leichter Raucher bemerkt man so was viel leichter als ein Kettenraucher.

    • Das Nicotin wird aus Tabak gewonnen und ist dann weder synthetisch noch halbsynthetisch (Beispiel: Patent US2162738 A von 1937). Die Behauptung mit „das ist (halb)synthetisch“ ist (Sorry!) Blödsinn.

      Reines Nicotin ist eine farblose, ölige Flüssigkeit und hat keinen „Tabak-Beigeschmack“. Wenn es so wäre, würden Nikotinkaugummi und auch Tomaten nach Tabak schmecken bzw. die Hersteller von Liquids nicht solche Probleme haben, Liquids mit Tabakgeschmack herzustellen.

      Einer der größten Hersteller hat seinen Sitz in der Schweiz: Die Siegfried AG (Produziert die Hälfte des weltweit genutzten Nicotins) , welche in die gesamte Welt („Superior neutral taste profile“) liefert.

      Das sind (einfach) überprüfbare Fakten.

      Was soll das? Studien zählen nicht? Fakten zählen nicht? Nur die eigene Überzeugung zählt?

      Ich kenne da jemanden in Heidelberg, der ähnlich argumentiert….

      Mal ganz Nebenbei zum Thema Tabaksteuer: Nikotin ist kein Tabakprodukt – Genau so wenig wie Protein ein Schnitzelprodukt ist. Das Liquid enthält weder Tabak, noch besteht es teilweise aus Tabak und unterliegt damit nicht der Tabaksteuer (entsprechende Urteile gibt es dafür schon aus der Schweiz). Zusatzinfo: http://blog.rursus.de/2013/04/was-die-ezigarette-nicht-ist-teil-1-zigarette/

  59. Hallo Rursus,
    vielen Dank für den sehr anschaulichen Beitrag, hat mir sehr geholfen.

    Heute sind es drei (sehr glückliche) Wochen, ohne Tabak und NUR Dampfen.

    Mich würde noch interessieren, wie es mit dem Ammenmärchen „Liquids enthalten krebserregende Stoffe“ aussieht und wären „genauso schädlich“.
    Hört sich alles nach „das sagt auch Dr. Marlboro“ an.

    Gibt es hierzu Studien, Fakten, Argumente?

    Für Deine Mail schon jetzt vielen Dank im Voraus

  60. Hey rursus und alle. Danke für den interessanten Blog, die guten beiträge und deine Antworten rursus.
    Ich dampfe seit 1 Woche und habe nur aus Rücksicht auf meine Tochter, die letzte Woche geboren wurde, zum dampfen gewechselt. Ich gehe zum dampfen immer auf den Balkon, frage mich aber trotzdem wie bedenklich der passive Dampf für meine Mitmenschen ist? Meine Freundin raucht/dampft nicht und ist da auch sehr empfindlich. sie stellte nur fest das ich nicht mehr so stinke nach dem dampfen 🙂
    und wie oft wechselt ihr eure verdampfer? Lese da so sehr unterschiedliches im Netz von alle 5 Tage bis zu alle 2 Monate ?
    Weiter so und LG

  61. Habe früher 1,5 Schachteln geraucht und dann auf Dampfen umgestiegen, sofort auf 0 Nikotin.
    Habe nie wieder eine Pyro angerührt. Es geht sehr wohl, man braucht auch einen Willen;)

  62. Hallo Rursus,
    danke für die tollen Infos, die brachten mir echt mal mehr Durchblick.
    War bis vor 5 Wochen starker Raucher (2 Schachteln am Tag seit mehr als 30 Jahren) und bin nun aufs dampfen umgestiegen. Allerdings habe ich mit 12 mg angefangen, da der 18er einen deftigen Hustenanfall ausgelöst hat.
    Mittlerweile benutze ich 6er und bin echt zufrieden. Die einen oder anderen leichten „Entzugserscheinungen“ sind erträglich und ich hoffe, das auch die bald vorbei sind.
    Bitte mach weiter so!

  63. Die sogenannten hier erwähnten „persönlichen Gegebenheiten“ sind, zumindest wie hier beschrieben, totaler Blödsinn. Nur weil jemand vorher 20 Zigaretten geraucht hat, heißt es nicht, dass er immer noch das gleiche Bedürfnis für die entsprechende Nikotinmenge hat. Und selbst wenn, kann er seine Sucht ja unter Kontrolle gebracht haben. Die in der konsumierten Liquid enthaltene Nikotinmenge mit der in den vorher gerauchten Zigaretten gerauchten Menge gleichzusetzen entbehrt sich jeglicher logischer Begründung. Denn dann wäre ja auch im 0er Liquid soviel Nikotin enthalten, wie ich vorher rauchte, wenn ich nur 0er Liquid dampfen würde.

    • „Nur weil jemand vorher 20 Zigaretten geraucht hat, heißt es nicht, dass er immer noch das gleiche Bedürfnis für die entsprechende Nikotinmenge hat.“

      Doch, genau DAS sagen die wissenschaftlichen Ergebnisse.

  64. So ich gebe noch meine Beobachtung dazu. Ich bin seit ca. 1 Jahr Dampfer. Habe vorher ca. 30 Zigaretten 0,8 mg am Tag geraucht. Das sind ca. 210 Zigaretten pro Woche.
    Nun verbrauche ich pro Woche ca. 20 ml 18er Liquid.

    Das heißt mein Gehirn fordert pro Tag 2,9 ml 18er Liquid um 30 Zigaretten zu kompensieren. Das heißt bei mir, 10 ml 18er Liquid entsprechen 105 Zigaretten 0,8 mg.

    Das Nikotin nicht süchtig macht halte ich für Blödsinn. Schon deshalb, weil das Gehirn ja sonst nicht seinen Nikotinpegel einfordern würde! Das nennt man Sucht. Außerdem wache ich, wie vorher, nach ca.6 Stunden auf „um eine zu dampfen“

    Es steht allerdings außer Frage, dass Dampfen um ein vielfaches „gesünder“ ist als Rauchen. Auch für die Mitmenschen, die Tapete, Wohnung, Gehwege, Umwelt (CO2 Emission) einfach alles. Was die Umwelt betriff, an dieser Stelle eine klare Absage an Wegwerf E-Zigaretten, die sollten verboten werden!!!

    Nikotin an sich ist offenbar nicht gefährlich, es gibt sogar parmakologisch positive Anwendungen. Hier ist dringend zu beachten, nicht das Nikotin mit Zigarettenrauchen gleichzusetzen.

  65. Nachtrag.

    Ich bin der Meinung, dass das Rauchen, aufgrund des hohen Gesundheitsrisikos und den Koilateralschäden eher verboten bzw. noch höher besteuert gehört. Das Dampfen stellt eine bessere Alternative da, daher sollte die E-Zigarette keinesfalls durch die EU oder sonstige Maßnahmen eingeschränkt werden.

    Das es solche Überlegungen gibt, liegt eher daran, dass der sehr gut verdienenden Tabakindustrie, als „Dealer“, die „Junkies“ weglaufen. Das bedeutet zig Millionen Dollar Verluste. Da stehen die Interessensvertreter natürlich bei den Politikern Schlange. Um dem geneigten Politiker ein später Managerpasten in Aussicht zu stellen, wenn nicht sogar Spenden an die Partei.

    Thank You for smoking! (ein empfelenswerter Film)

  66. Hallo Rursus.

    Ich habe eine Frage weil mir das hier alles zu Kompliziert ist.

    Ich Rauchte sonst ca. 17 Zigarillos die billigen braunen von Pall Mall Rot und weiß schon mal nicht wie sich das im Verhältniss zu normalen Zigarreten Verhält da man mindestens doppelt so lange an den Raucht.

    Jetzt rauche ich ca 10 Stück am Tag und von Vype eine Ampulle wo ich gerade gelesen hab das da ja nur 0,15ml drin sind.
    die Stärke ist 12mg/ml
    Was Rauche ich den jetzt Nikotinmäßig an Zigarillos und was wäre das an normalen Zigaretten.

    Hoffe der Blog ist nicht zu alt und du kannst mir diese Frage noch beantworten.

    Beste Grüße Tino 27Jahre Jung 🙂

  67. Hallo,
    zuerst vielen Dank für die gute Zusammenfassung der Berichte!
    Trotzdem eine Frage: Wie kommt man zu dem Faktor, dass bei Liquid-Dampfen ca. 1/3 der verdampften Nikotinmenge vom Körer resorbiert wird (auch gemäß der Kommentare vom 7. Oktober 2014 sowie 25. Mai 2014 : 12er Liquid ;2 ml /Tag –> 8 mg Nikotin/Tag im Blut )? .

    Denn die Aussage von Quelle #5, ‚ dass bei einem „18er“ Liquid nur knapp ein Drittel des Nikotins einer Tabakzigarette vom Körper resorbiert werden ‚ , korreliert für mein Textverständnis nicht mit der 1/3 -Relation zwischen verdampften/resorbierten Nikotin.

    würde mich überaus freuen, darüber aufgeklärt zu werden.
    Besten Dank im Voraus!

  68. Hallo,
    Ich finde Ihre Rechnung recht schlüssig. Vielen Dank für die gute Recherche. Allerdings habe ich eine e-zigarette gekauft mit kartuschen, die man nachkaufen kann. Eine kartusche soll für 300 Züge reichen, also 30 Zigaretten. Ich habe sonst so 10 Zigaretten täglich geraucht, also hätte die kartusche nach 3 Tagen leer sein müssen, oder? Nun habe ich sie schon eine Woche und musste noch nie eine kartusche wechseln und sie scheint auch noch nicht annähernd leer zu sein. Es kommt immer noch viel Rauch. Also ich denke, dass die e Zigarette das rauchverhalten stark beeinflussen muss, meinen Sie nicht?
    Liebe grüße und vielen Dank!

  69. Hallo zusammen,
    danke für den tollen Artikel und die vielen Beiträge.
    Ich bin 53, rauche seit ich 14 bin und habe, außer in den zwei Schwangerschaften nie aufgehört.
    So zwischen 15 und 20 rote JPS am Tag. Seit einem Monat bin ich stolze Besitzerin einer IStick Pico. Habe mit 6 er Liquid angefangen. Bin noch nicht ganz von den Zigaretten weg, aber arbeite dran. Da ich nie in der Wohnung geraucht habe, dampfe ich auch selten in der Wohnung.
    Ich merke immer mehr, dass es die Rituale und Gewohnheiten sind, die es so schwer machen, ganz aufzuhören. Als ich meine Dampfmaschine neu hatte, habe ich mich dabei erwischt, wie ich in der einen Hand die Pico und in der anderen eine Zigarette hatte 🙂
    Fühle mich noch etwas überfordert mit den verschiedenen Einstellungen. Momentan bevorzuge ich 40W bei 0,25Ohm. Da ich morgen neues Liquid hole, werde ich mal das 12mg ausprobieren, eventuell kann ich dann besser auf die Glimmstängel verzichten. Heute waren es erst 2, aber eben noch nicht null.
    Habe beim Lesen hier viel gelernt, danke 🙂
    Liebe Grüße und weiter guten Dampf und wenig Rauch Euch allen

  70. Hallo mal ne frage, und wie oft wechselt ihr eure verdampfer? Lese da so sehr unterschiedliches im Netz von alle 5 Tage bis zu alle 2 Monate.

    • Für solche Fragen sind eigentlich die Foren bzw. Facebook da…. Aber trotzdem: Ein Verdampfer wird gewechselt wenn er nicht mehr verdampft oder es nicht mehr schmeckt. Das kann von 5 Tagen bis zu x Monate dauern.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *

Was ist 8 + 14 ?
Please leave these two fields as-is:
WICHTIG! Um sicher zu stellen, dass Du wirklich ein Mensch bist, musst Du diese kleine Matheaufgabe lösen. (Als ob Computer dazu nicht in der Lage wären, was? :-) )